Wie sieht ein zeitgemäßes Online-Profil für Ingenieure aus? 5 Regeln für die Jobsuche mit Xing

Stefan Schmidt-Grell von Xing gibt Tipps für das optimale Profil im Netz.

Immer mehr Arbeitnehmer werden über das eigene Online-Profil in Xing oder LinkedIn zum neuen Job abgeworben. Ein Grund für arbeitssuchende Ingenieure, ein zeitgemäßes Online-Profil zu entwerfen. Wie sollte das aussehen?

Immer mehr Unternehmen in Deutschland nutzen das Internet zur Mitarbeitersuche. Auch Massen an Headhuntern tummeln sich in Business-Netzwerken und versuchen, dort gezielt und ohne Umweg über die Firmenzentrale geeignete Kandidaten ansprechen zu können. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage sind soziale Netzwerke für Jobsuchende mittlerweile genauso wichtig wie klassische Stellenanzeigen.

Ein Grund für jobsuchende Ingenieure, ein zeitgemäßes Online-Profil zu entwerfen.

»Für Millionen Arbeitnehmer ist das eigene Online-Profil zum zentralen Dreh- und Angelpunkt ihrer Karriereplanung geworden«, sagt Stefan Schmidt-Grell, Jobexperte bei Xing. Sein Tipp: Bewerber sollten bei der Jobsuche 2.0 auf fünf einfache Regeln achten:

 
1. Einen professionellen Eindruck machen:
Eine Online-Reputation hat fast jeder, aber wie gut ist Ihre? Wer sich einmal selbst googelt, kann die Probe aufs Exempel machen. Zukünftige Arbeitgeber sollten nicht mit der Nase auf unliebsame Gruppenbeiträge oder private Urlaubsschnappschüsse im Web gestoßen werden. Daher rät Schnidt-Grell: »Wägen Sie sorgfältig ab, was öffentlich wird oder besser privat bleibt. Insbesondere Profilfoto und Lebenslauf sollten einen professionellen Eindruck vermitteln. Etwas Sorgfalt kann sich dabei durchaus lohnen!« So akzeptierten einige Firmen bereits Xing-Profile anstelle des klassischen Lebenslaufs.

2. Relevante Suchbegriffe hinterlegen:
Schmidt-Grell: »In Ihrem Profil sollten die Schlagwörter stehen, unter denen Sie gefunden werden möchten. Dazu gehört unbedingt Ihre Branche und Arbeitsfelder, die Sie interessieren oder in denen Sie bereits Erfahrung gesammelt haben. Orientieren Sie sich an den Profilen aktueller Mitarbeiter ihres Wunscharbeitgebers und deren Angaben. So sehen Sie zudem schnell ob Sie zu diesem Unternehmen passen.«

3. Gute Experten-Beiträge garantieren Aufmerksamkeit:
»Sie sind Experte auf Ihrem Gebiet? Lassen Sie andere das wissen, Klappern gehört schließlich zum Handwerk.«, ermuntert Schmidt-Grell. Es gebe zahlreiche Fachgruppen, in denen man sich ins Gespräch bringen könne. »Wecken Sie gleich zu Beginn mit einer interessanten Vorstellung Ihrer Person das Interesse von Kollegen und potentiellen Arbeitgebern. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Ihrer sachlichen Kompetenz in Gruppendiskussionen zu überzeugen und neue Kontakte in Ihrer Branche zu knüpfen.«

4. Netzwerk liefert Hintergrundinfos zum Job:
Als jobsuchender Ingenieur sollte man sich dort aufhalten, wo Unternehmen nach Mitarbeitern suchen. »Richten Sie sich Ihre Startseite so ein, dass Sie dort die aktuellsten Jobangebote angezeigt bekommen. Achten Sie darauf, dass Ihre Angaben im Profil aktuell und vollständig sind, da die Stellenanzeigen damit abgeglichen werden. Haben Sie eine interessante Stelle gefunden, überprüfen Sie, wen Sie in diesem Unternehmen direkt oder über einen gemeinsamen Kontakt kennen. Sprechen Sie diesen Mitarbeiter persönlich auf die Stelle an.«

5. Referenzen und Empfehlungsschreiben nutzen:
»Das sagen andere über mich«: In englischsprachigen Ländern sind Referenzen bereits weit verbreitet. Schmidt-Grell: »Sie eignen sich hervorragend, um einen authentischen Eindruck der eigenen Fähigkeiten und Soft Skills zu vermitteln. Referenzen vervollständigen Ihr Profil. Bitten Sie Ihren Ex-Chef, ehemalige Kollegen und Kommilitonen, Ihnen eine auszustellen.«