Berg Insight Zelluläre IoT-Geräte wachsen schnell

Industrie 4.0 - weltweite Aktivitäten
Der Markt für zelluläre IoT-Geräte wird wachsen - das prognostiziert Berg Insight.

Um durchschnittlich 22,7 Prozent pro Jahr wird der Markt für zelluläre IoT-Geräte laut der neuesten Studie von Berg Insight wachsen.

Von 155,6 Mio. Einheiten 2016 werde er auf 530 Mio. Einheiten 2022 steigen. Das Wachstum treibe vor allem die starke Nachfrage in China und die Vernetzung der Autos.

Berg Insight ist überzeugt, dass das bereits bestehende Ökosystem ein entscheidender Vorteil für 3GPP-basierte Standards im IoT-Markt sei. »LTE-M und NB-IoT sind die jüngsten in der langen Reihe vorausgegangener zellulärer Standards, über die bereits Hunderte von Millionen Geräte weltweit verbunden sind«, sagt  Tobias Ryberg, Senior Analyst und Autor der Marktstudie. »Alternative nichtzelluläre Standards haben noch einen weiten Weg vor sich, bis sie das gleiche Niveau erreicht haben werden.«
 
Berg Insight schätzt, dass die Anzahl der Geräte für nichtzellulare Low-Power-Wide-Area-Networks (LPWANs) 2016 rund 13.5 Millionen Einheiten erreicht haben. Davon arbeiten 8 Mio. Geräte auf Basis des 802.15.4-Standards. Im gleichen Zeitraum seien 4 Mio. LoRa- und 1,5 Mio. Sigfox-Geräte verkauft worden. Bei der großen Mehrheit der 802.15.4-Typen handelt es sich um intelligente Energiezähler.  

Berg Insight geht davon aus, dass LoRa und Sigfox die Geräte nach 802.15.4 überholen werden und 2022 sowohl die Zahl der LoRa-Geräte als auch die Zahl der Sigfox-Geräte jeweils zwischen 50 und 100 Mio. Stück liegen werde. Diese Geräte finden in naher und mittlerer Zukunft vor allem im Asset-Tracking, in intelligenten Gebäuden und Smart Cities Einsatz.