Optimierte Produktion Was Energiemanagement-Systeme wirklich bringen

Energiemanagement-Systeme sparen Energie - aber sie können noch viel mehr, wie die Besucher der Session "Energieoptimierte Fertigung" auf der SPS IPC Drives in MNürnberg am 22. November erfahren werden.
Energiemanagement-Systeme sparen Energie - aber sie können noch viel mehr, wie die Besucher der Session "Energieoptimierte Fertigung" auf der SPS IPC Drives in Nürnberg am 22. November erfahren werden.

Energiemanagement-System versprechen, die Energiekosten in der Produktion deutlich zu senken. Wie sie auch kleine und mittelgroße Unternehmen einfach einführen können, erfahren sie auf der Session „Energieoptimierte Fertigung“ auf der SPS IPC Drives in Nürnberg.

Die Session „Energieoptimierte Fertigung“ findet im Rahmen des „Automation 4.0 Summit 2016“ im Messezentrum Nürnberg, NCC Ost von 10:30 bis 14:30 statt. Zunächst wird Gerhard Schreck, Leiter der Protzessautomatisierung und Robotik vom Fraunhofer IPK, die vielfältigen Möglichkeiten aufzeichnen, die Energiemanagement-Systeme eröffnen. Frank Knafla, Master Specialist Industrie 4.0 von Phoenix Contact, erklärt, wie sich über Energiemanagement-Systeme der einfache Einstieg in Industrie 4.0 gestalten lässt. Timo Reichelt, technischer Geschäftsführer von Solvimus, erläutert, wie die Zählerdaten ins Leitsystem gelangen, Dr. Stephan Theis, Geschäftsführer von econ solutions, zeigt unter dem Motto „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, wie sich Einspar- und Optimierungspotentiale visualisieren lassen, und Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket, beschreibt ein flexibles Tool für ISO50001/Energieaudit.  

Mehr als Energie sparen

Die Einführung von Energiemanagement-System ist oft nur dadurch motiviert, die entsprechenden Zertifikate über Audits zu erhalten. Doch ein Energiemanagement-System einzuführen, kann noch viel mehr Vorteile bringen als schlicht die Energierechnung etwas nach unten zu korrigieren.

Ein Energiemanagement-System einzuführen, stellt einen ersten Schritt dar, um einen Einstieg in Industrie-4.0-Welt zu finden. Und das zu Kosten, die relativ schnell wieder eingespielt werden können. Energiemanagement-Systeme lassen sich aber auch dazu nutzen, beispielsweise die Qualität der Energieversorgung zu überwachen und so die Verfügbarkeit der Fertigung zu erhöhen. Zudem ermöglichen es diese Systeme, Transparenz in die Kosten der Produktion zu bringen. So lassen sich beispielsweise die Energiekosten dem jeweiligen Produkt zuordnen, das für einen bestimmten Kunden gefertigt wurde. Insgesamt bieten Energiemanagement-Systeme die Perspektive, eine übergreifende Prozessanalyse durchführen zu können.

Der Track „Optimierte Fertigung“, gibt also einen Überblick darüber, was Energiemanagement-Systeme können, wozu sie sich nutzen lassen und welchen finanziellen Return sie bringen. Vor allem schildern die Referenten auch, wie sich diese Systeme einfach und ohne großen Aufwand in die Produktion auch kleiner und mittlerer Unternehmen einführen lassen.