SciFi mit HoloLens von Microsoft Volkswagen will Autos virtuell entwickeln

Die Software für die HoloLens visualisiert auch Fahrzeugkomponenten: Frank Ostermann (links), Leiter des Virtual Engineering Labs der Volkswagen Konzern-IT, spricht mit Kollege Konstantin Wall (rechts) über Komponenten der Bremsanlage.
Die Software für die HoloLens visualisiert auch Fahrzeugkomponenten: Frank Ostermann (links), Leiter des Virtual Engineering Labs der Volkswagen Konzern-IT, spricht mit Kollege Konstantin Wall (rechts) über Komponenten der Bremsanlage.

Volkswagen und Microsoft zeigen auf der Hannover Messe wie Mixed Reality die Entwicklungsarbeit eines Autobauers revolutionieren könnte: Das Volkswagen Virtual Engineering Lab hat dazu eine Software für Microsofts HoloLens entwickelt.

Die Software projeziert virtuelle Inhalte durch Gestensteuerung und Sprachbefehle auf ein physisches Objekt, etwa ein Fahrzeugmodell wie den Volkswagen Golf. Ein Fingerzeig genügt, und sofort zeigt Microsoft HoloLens eine andere Lackfarbe, baut andere Räder an oder verändert die Stoßfänger: Der Golf wird so zu völlig neuen Versionen.

Der von Microsoft entwickelte mobile Rechner HoloLens projiziert virtuelle Inhalte durch Gestensteuerung und Sprachbefehle auf ein physisches Objekt. Ein Fingerzeig des Entwicklungs-Ingenieurs genügt, sofort wirft die HoloLens eine andere Lackfarbe auf den Golf, dann baut sie andere Räder an und verändert die Stoßfänger. Der Golf ist zunächst ein R-Line-Modell, dann eine völlig neue Version. Vielleicht rollt sie ein halbes Jahr später in die Autohäuser.

Frank Ostermann, Leiter Virtual Engineering Lab in Wolfsburg, mustert das Modell, dann wechselt er die Räder, tauscht die Rückleuchten, modifiziert die Außenspiegel. Das Design verändert Ostermann mit Gesten und Sprachkommandos. Es alles ist eine Sache von Sekunden, Augmented Reality macht es möglich. Die Software hierfür wurde im Virtual Engineering Lab entwickelt. Das Team könnte damit die Arbeit von Designern und Ingenieuren revolutionieren.

Ostermann ist Diplom-Ingenieur für Technische Informatik. Bei Volkswagen in Wolfsburg leitet er das Virtual Engineering Lab, eines der mittlerweile sechs Labs der Volkswagen Konzern-IT in Wolfsburg, in Berlin, München und San Francisco. Das neueste Lab geht derzeit in Barcelona an den Start. In den Labs arbeiten IT-Experten und Software-Spezialisten von Volkswagen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Technologiepartnern an der digitalen Zukunft. Im engen Austausch entstehen dort neue Lösungen zu den Themen Big Data, Industrie 4.0, Internet der Dinge, Konnektivität, Mobilitätsservices und Virtual Reality.