Industrie 4.0 bei Rockwell Automation »The Connected Enterprise« zum Anfassen

Der Servoantrieb »Kinetix 5700« bietet duale Servoachsen und einen Leistungsbereich von 1,6 bis 60 kW.
Der Servoantrieb »Kinetix 5700« bietet duale Servoachsen und einen Leistungsbereich von 1,6 bis 60 kW.

Wie können Maschinenhersteller Industrie 4.0 in ihren Maschinen, Systemen und Anlagen umsetzen? Rockwell Automation will auf seinem SPS-IPC-Drives-Messestand dieser Frage nachgehen und seinen Ansatz »The Connected Enterprise« veranschaulichen.

An Software-Demoterminals visualisiert Rockwell Echtzeit-Produktionsdaten simulierter Produktionslinien und zeigt die Bedeutung der Daten für schnelle Entscheidungen auf. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen mit verschiedenen Live-Demos auf »Automatisierung zum Anfassen«. Hierzu zählen beispielsweise ein Prozess-Skid und das »iTRAK«-System – ein schienenbasiertes Transportsystem, das sowohl für lineare als auch für rotierende Bewegungen eingesetzt werden kann. »iTRAK« steigert durch mehrere unabhängig betriebene Mover die Leistung und Flexibilität vieler Anwendungen. Darüber hinaus zeigt Rockwell eine anlagenweite Hardware-Architektur und gewährt Einblicke in Echtzeitdaten aus den eigenen Fertigungsanlagen. Alle diese Systeme arbeiten dem Unternehmen zufolge nach dem Konzept »The Connected Enterprise«.

Auch das Thema Sicherheit bildet einen Schwerpunkt am Messestand. Rockwell arbeitet dabei im Rahmen seines Partner-Netzwerks mit Strategic Alliance Partners wie Cisco und Microsoft zusammen. Außerdem stellt Rockwell die High-End-Steuerung »ControlLogix 5580« vor, die integriert in die »Integrated Architecture« laut dem Unternehmen für eine neue Generation von Steuerungen steht. Als neue Midrange-Steuerungen sind die »CompactLogix 5380« und die »Compact GuardLogix Safety 5370S« mit integrierter Safety-Funktionalität zu begutachten. Die »Compact GuardLogix 5370S« stellt Maschinenherstellern die benötigte Leistung für integrierte Motion Control und integrierte Sicherheit auf Basis von EtherNet/IP bereit. Die Kinematics-Unterstützung erübrigt zusätzliche Robotersteuerungen und Software.

Darüber hinaus präsentiert Rockwell ein Update seiner Software »Studio 5000«, des Engineering-Werkzeugs von Rockwells Automatisierungsplattform. »Studio 5000« unterstützt die neue Steuerungsgeneration und vereint Engineering- und Design-Elemente in einer Umgebung. Produkt-Demos in den Bereichen skalierbare Automatisierung, Prozesskontrolle, Steuerung und Antriebe runden den Messeauftritt ab.