Harting/SAP Sensorgesteuerte Prozesse aus der Cloud

Die Harting-Technologiegruppe und der Software-Anbieter SAP werden auf ihren Messeständen zwei identische Exponate präsentieren, die über Sensoren und die Cloud miteinander verbunden sind.

Das Szenario veranschaulicht anhand einer Pumpe »die Cloud zum Anfassen«. Es verdeutlicht damit die Möglichkeiten einer umfassenden vertikalen Integration im Unternehmen - von den Messdaten der Maschinen über die Back-End-Systeme bis hin zur Steuerung der Unternehmensprozesse.

Das Besondere daran ist laut Harting und SAP, dass das Monitoring der Anlagendaten zu konkreten Wartungsprozessen führt. Die von den Sensoren erfassten Messwerte werden in die Cloud geliefert und in konkrete Unternehmensprozesse umgesetzt. Über eine M2M-Plattform gelangen die Sensordaten in eine SAP-HANA-Datenbank. Dort finden anhand der Daten Schwellenwert-Analysen statt, so dass bei Erreichen kritischer Werte automatisch in der Anwendung SAP ERP die nötigen Instandhaltungsaufträge erstellt werden. In der Anwendung »SAP Multiresource Scheduling« erfolgt dann die Planung und Optimierung der Instandhaltungsaufträge, die der Instandhaltungstechniker anschließend über die »SAP Mobile Platform« bekommt. Der Techniker kann seine Aufträge abarbeiten und sich bei Bedarf über die Anwendung »SAP 3D Visual Enterprise« die Demontage- und Montageanweisungen anzeigen lassen.

Viele andere Szenarien lassen sich mit ähnlichen Prozessen umsetzen, etwa Condition Based Monitoring, Predictive Analytics, Energie-Management, Instandhaltungsplanung oder Asset Information. Der Mehrwert für den Anwender liegt darin, Unternehmensprozesse nach eigenen Anforderungen individuell umsetzen zu können.

Hannover Messe: Harting: Halle 11, Stand C13; SAP: Halle 7, Stand D04