u-blox und Digicom Partnerschaft für NB-IoT

Der GPS-NB-IoT-Tracker von Digicom mit den Modulen von u-blox
Der GPS-NB-IoT-Tracker von Digicom mit den Modulen von u-blox

Gemeinsam werden u-blox und Digicom Komponenten für den Aufbau von Low-Power-Wide Area-Networks (LPWANs) entwickeln. Sie rechnen mit einem schnellen Wachstum von NB-IoT.

Niedrige Leistungsaufnahme, geringe Komplexität und die Unterstützung von Geräten mit Übertragungsraten ab 50 KBit/s pro Zelle – das sind nach Ansicht beider Unternehmen die Vorteile von NB-IoT gegenüber anderen zellulären Übertragungstechniken. Weil NB-IoT aber im lizenzierten Bereich des Spektrums arbeitet, genüge es darüber hinaus höheren Sicherheitsanforderungen und sei vor Störungen durch andere Geräte weitgehend geschützt. Mit seiner guten Abdeckung – auch in Gebäuden und Kellern – sei NB-IoT damit also für den Einsatz im IoT  und für den Aufbau von M2M-Verbindungen gut geeignet.

Digicom bietet bereits Geräte an, die auf den Einsatz in der vernetzten Welt abzielen, von Smart Cities über Smart Buildings bis zu Industrie 4.0, speziell auch für die Automobilindustrie. Die Plattformen von Digicom sind unter anderem für den Schutz von Fahrzeugen, Personen und Haustieren ausgelegt und nehmen so wenig Leistung auf, dass die Batterien über Jahre halten.

In den Geräten und Plattformen arbeiten die Module von u-blox, wie zum Beispiel das NB-IoT-Modul „SARA-N2“, das u-blox im Sommer vergangenen Jahres als das erste Modul vorgestellt hatte, dass der 3GPPP-Release 13 entspricht. Es ist dafür ausgelegt, Geräte zu vernetzen, die mit nur geringen Datenmengen über lange Zeiträume in schwer zu erreichenden Gebieten kommunizieren.