Interview mit Andreas Kirsch, Guardus Solutions MTConnect überträgt Produktionsdaten permanent

Andreas Kirsch, Guardus Solutions: »MTConnect ist eine reine Read-Only-Schnittstelle, was jedoch die Handhabung sehr einfach macht.«
Andreas Kirsch, Guardus Solutions: »MTConnect ist eine reine Read-Only-Schnittstelle, was jedoch die Handhabung sehr einfach macht.«

In der Industrie-4.0-Produktion könnte künftig der offene Kommunikationsstandard MTConnect für die unidirektionale Datenübertragung von Datenquellen zu Datenempfängern sorgen. Andreas Kirsch, Vorstand der Guardus Solutions AG, informiert über Funktionsweise und Potenzial von MTConnect.

Markt&Technik: Wie funktioniert die Datenkommunikation mittels MTConnect technisch?

Andreas Kirsch, Guardus Solutions: Die Maschinensteuerung wird ins Ethernet-Netz integriert und sendet auf Basis einer IP-Adresse ständig Daten über ein http-Protokoll.


Wie sind Datenkommunikationssysteme auf MTConnect-Basis technisch aufgebaut?

Das Datenkommunikationssystem ist zunächst eine rein sendende Schnittstelle, die alle vom Maschinenhersteller definierten Daten in einem vorgegebenen Format überträgt.


Welche Aufgaben kann MTConnect in der Industriekommunikation 4.0 übernehmen?

Der Empfänger kann aus dem Datenstrom jene Informationen herauslesen, die für seine Funktionalität relevant sind. Dabei lassen sich auch die (Daten)-Bedürfnisse verschiedener unabhängiger Empfänger abbilden.


Für welche Anwendungen eignet sich MTConnect besonders?

Typisch für einen BDE-/MDE-Empfänger wären beispielsweise Stückzahlen oder Maschinenzustände. Darüber hinaus lassen sich selbstverständlich auch weitere Daten wie etwa Prozessparameter empfangen, um Belastungsgrenzen zu überwachen. Dieses Wissen kann anschließend dazu genutzt werden, die präventive Instandhaltung über Informationen zu realem Verschleiß und tatsächlichen Betriebszeiten zu optimieren - ähnlich den Service-Intervallen bei einem modernen PKW.


Welche Rolle kann MTConnect im industriellen Kommunikationsverbund spielen?

In erster Linie handelt es sich um einen Industriestandard, der dazu dient, dass Maschinen alle anliegenden Informationen direkt versenden - also ohne konkrete Anforderung. Somit obliegt die Verarbeitung der Informationen ausschließlich dem Empfänger.


Wie lässt sich MTConnect in industriellen Automatisierungs-Systemen implementieren?

Auf der Empfängerseite müssen entsprechende Programme entwickelt werden, die die stetig gesendeten Maschinendaten analysieren und im jeweiligen Funktionskontext weiterverarbeiten. Dabei kann es sich um Mengenmeldungen, aktuelle Maschinenzustände oder maschinenspezifische Prozessparameter handeln.