Siemens präsentiert durchgängige Lösungen Mit Stringenz in Richtung Industrie 4.0

Ein »Integrated Drive System« (IDS) aus einem »Simogear«-Getriebemotor und dem Frequenzumrichter »Sinamics G110M«
Ein »Integrated Drive System« (IDS) aus einem »Simogear«-Getriebemotor und dem Frequenzumrichter »Sinamics G110M«

Siemens systematisiert sein Produktportfolio für den Weg in Richtung Industrie 4.0: Das Software-Angebot steht jetzt unter dem Label »Digital Enterprise Platform«, die einzelnen Elemente des Antriebsstrangs bilden verschiedene »Integrated Drive Systems«, und die Stromverteilungs-Komponenten stehen jetzt unter dem Dach »Totally Integrated Power«.

Die neuen »Data Driven Services« bilden dafür eine Klammer, indem sie Daten aus der Fertigung in vielerlei Hinsicht analysieren.

»Mit der Digital Enterprise Platform arbeitet Siemens an einem übergreifenden Ansatz, der PLM-Software mit Engineering-Anwendungen und durchgängiger Automatisierung verbindet«, erläutert Anton S. Huber, CEO der Siemens-Division Industry Automation. »Damit schaffen wir die Basis für Industrie 4.0.« In Hannover präsentiert Siemens neben neuen Produkten für sein integriertes Antriebssystem »Integrated Drive Systems« (IDS) und sein durchgängiges Automatisierungsportfolio »Totally Integrated Automation (TIA) auch die neuen »Data-Driven Services«, die auf der Erfassung, Analyse und Auswertung von Daten aus der Produktion beruhen. Zudem zeigt Siemens mit »Totally Integrated Power« (TIP) Neuentwicklungen und Konzepte für die effiziente und sichere Stromverteilung und -versorgung in Fabriken und Industrieanlagen.

Das Engineering-Framework »TIA Portal« wurde in der zuletzt vorgestellten Version 13 in mehreren Funktionsbereichen verbessert - etwa im Diagnosekonzept, beim Know-how-Schutz und in der synchronisierten Zusammenarbeit bei größeren Projekten im Team. Zudem wurden weitere Engineeringtools wie die SCADA-Software »Simatic WinCC V13« in die einheitliche Arbeitsumgebung integriert sowie auf Antriebsseite die Umrichterfamilie »Sinamics G110M« für die Projektierung im »TIA Portal« erweitert.

Im Rahmen des auf der Hannover Messe 2013 erstmals präsentierten Konzepts »Integrated Drive Systems« (IDS) stellt Siemens neue Komponenten wie den dezentralen Frequenzumrichter »Sinamics G110M« vor, der als motorintegrierter Umrichter für »Simogear«-Getriebemotoren konzipiert ist. In Verbindung mit dem »Simogear« wird der »Sinamics G110M« bereits vorkonfiguriert ausgeliefert. Die Vorkonfiguration von Umrichter in Verbindung mit Motor sowie das Engineering im »TIA Portal« erleichtern und beschleunigen die Inbetriebnahme.

Ein weiterer Messe-Schwerpunkt liegt auf dem Service-Geschäft. »Durch die wachsende Komplexität und zunehmende IT-Durchdringung der Produktion nimmt auch der Bedarf an Leistungen rund um die Analyse von Daten aus der Fertigung zu«, verdeutlicht Dirk Hoke, CEO der Siemens-Division Customer Services. »In diesem Bereich erweitern wir vor allem das Angebot an Fernwartungslösungen und Cloud-based Services.« Die »Drive-Train-Condition-Monitoring«-Services beispielsweise reichen von der mobilen Überprüfung einzelner Komponenten wie Motor oder Getriebe bis hin zur kontinuierlichen Online-Überwachung des gesamten Antriebsstrangs. Zudem baut Siemens sein Angebot an sogenannten »Data-Driven Services« weiter aus. Dabei werden zum Beispiel Prozess- und Produktionsdaten kontinuierlich in Echtzeit erfasst und analysiert. So lassen sich zukünftige Entwicklungen errechnen und daraus die richtigen Entscheidungen für die Produktion ableiten.

Durch gezielte Datenerfassung und aussagekräftige Analysen ermöglicht etwa das Service-Angebot »Energy Analytics« messbare Energieeinsparungen. Die Zustandsüberwachung laufender Systeme (»Asset Analytics Services«) hilft wiederum, die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen zu sichern. Durch die Erfassung und Analyse entsprechender Daten können Anwender frühzeitig mit geplanten vorbeugenden Wartungsmaßnahmen auf Materialverschleiß und andere Störfaktoren reagieren.

Ein dritter Aspekt sind ganzheitliche Sicherheitslösungen im Bereich der Industrial Security Services, die helfen, die gesamte Informations- und Kommunikationstechnik industrieller Anlagen vor Cyber-Attacken von außen sowie vor Störungen von innen zu schützen.

Mit dem Konzept »Totally Integrated Power« (TIP) bündelt Siemens sein Portfolio für die Energieverteilung. »Hinter TIP steht unser umfassendes Spektrum von Produkten, Systemen und Lösungen für die Nieder- und Mittelspannung, das wir über den gesamten Lebenszyklus hinweg durch Support ergänzen - von der Planung mit eigenen Softwaretools über die Installation bis hin zu Betrieb und Service«, betont Ralf Christian, CEO der Siemens-Division Low and Medium Voltage. »Intelligente Schnittstellen ermöglichen die Anbindung an die Gebäude- oder Industrieautomatisierung und schöpfen damit das ganze Optimierungspotenzial einer durchgängigen Lösung aus.« In Hannover stellt Siemens unter anderem seine Kompaktleistungsschalter der Reihe 3VA für die Niederspannungs-Energieverteilung vor. Sie sind in den zwei Baureihen 3VA1 und 3VA2 erhältlich. Abhängig von Baugröße und Baureihe stehen die Geräte in ein- bis vierpoliger Ausführung bereit und sind für Bemessungsströme von 16 bis 630 A sowie für Bemessungsspannungen bis 690 VAC ausgelegt. Geboten sind - erstmals im Kompaktleistungsschalter-Portfolio von Siemens - eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und Eplan-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern.