Vernetzte Produktionswelt Markt&Technik Summit Industrie 4.0: Teilnehmeranmeldung zum Frühbucherrabatt

Fakten, Trends und Technologien zu einer vernetzten Produktionswelt: Das sind die zentralen Themen auf dem Markt&Technik Summit Industrie 4.0 am 16. und 17. Oktober im Kempinski Airport am Flughafen München. Es referieren hochkarätige Experten aus Unternehmen, Forschungs- und Zertifizierungseinrichtungen. Ab sofort ist die Teilnehmeranmeldung zu Frühbucherkonditionen möglich.

Industrie 4.0 ist spätestens seit der Hannover Messe in diesem Jahr in aller Munde: Smarte Produkte, smarte Maschinen und smarte Fabriken kommunizieren miteinander über das »Internet der Dinge«. Dadurch soll Deutschland als Produktionsstandort deutlich wettbewerbsfähiger werden und sich gegen die Billigkonkurrenz aus Osteuropa und Fernost behaupten. Noch sind aber zahlreiche Hürden zu meistern, denn was im Kleinen längst gelöst ist, funktioniert selten im weltweiten Makrokosmos von Werk zu Werk. Es fehlen Standards und Sicherheitsrichtlinien für die Datenübertragung. Der Erfolg der Industrie 4.0 steht und fällt auch damit, dass die Konvergenz zwischen Automatisierung, Elektronik und IT gelingt.  

Wie die Intelligenz in die Produkte, Anlagen und in die Fabrik Einzug hält, woran die Forschungs- und Zertifizierungsinstitute arbeiten, wo die Bemühungen um eine Standardisierung stehen, wie leistungsfähige Kommunikationstechnik für die Industrie 4.0 aussehen muss und was die Hersteller in Zukunft planen, all das erfahren Sie auf dem 1. Markt&Technik Summit Industrie 4.0 am 16. und 17. Oktober in München. Die Veranstaltung richtet sich an strategische und technische Fach- und Führungskräfte der Elektronik- und Automatisierungsindustrie. Über 40 hochkarätige Vorträge beleuchten und bewerten technischen Trends und Technologien rund um die Industrie 4.0 mit den Schwerpunkten Strategie & Praxis, Automatisierung, Sensorik & Monitoring sowie Kommunikation & RFID.

In seiner Key-Note wird Prof. Dr. Detlef Zühlke außerdem auf die entscheidende Grundsatzfrage eingehen: 4. industrielle Revolution oder Hype? Heiß diskutiert wird auf der Podiumsdiskussion am 1. Konferenztag auch das Thema »Industrie 4.0 zwischen Realität, Hype und Wirklichkeit.«

Weitere Programmhighlights:

•    Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personalplanung für eine effiziente Produktion, Trebing + Himstedt
•    Hierarchische Produkt und Produktionsstrukturen überwinden, Siemens
•    Wie die Intelligenz in die Fabrik kommt, Fraunhofer IOSB-INA
•    Industrie 4.0 - wie aus der Vision Realität wird, itac Software
•    Industrie 4.0 in der globalen Halbleiterproduktion: Erfahrungen und Zielsetzungen, Infineon
•    Safety & Security in der smarten Industrieautomatisierung, TÜV Süd
•    Standardisierung als strategische Maßnahme für Industrie 4.0, DIN Deutsches Institut für Normung
•    Mobile Überwachung und Kontrolle von KPIs in Echtzeit, GE Intelligent Platforms
•    Transparenz in der vernetzen Supply Chain durch gesamtheitliche Traceability, Zollner Elektronik
•    Wie geht Indutrie 4.0? Gelöst mit Interoperabilität per OPC UA, OPC UA

Diese und zahlreiche weitere interessante Aspekte der Industrie 4.0 werden an den beiden Veranstaltungen diskutiert. Das Get together am ersten Abend bietet Möglichkeiten zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch und zur Einstimmung auf den zweiten Konferenztag. Zusätzlich präsentieren am 16. Oktober Hersteller und Dienstleister ihre Produkte, Systeme und interessante Anwendungsbeispiele in der begleitenden Fachausstellung.

Details gibt es unter www.industrie4-summit.de