Digital Transformation Award Markt&Technik kürt die besten Digitalisierungsprojekte

Weitere Preisträger: Technologische Grenzen überwinden - Sichere Datenkommunikation in der Produktion

Synapticon
 
Vernetzte Systeme aus einem Guss – dazu müssen technologische Grenzen überwunden und bestehende Konzepte überdacht werden. Genau das hatte sich das Team um Nikolai Ensslen (Bild) mit der Gründung von Synapticon vorgenommen.

Ergebnis ist die Somanet-Embedded-Plattform. Sie basiert auf der Hardware-Seite auf SoCs, in deren Kernen die konfigurierbaren Prozessoren von XMOS oder ARM-Prozessoren arbeiten. Diese Somanet-SoCs wiederum sind die Grundlage der Embedded-Module, die das Herz der Steuerung bilden. Dabei kann es sich um Verstärker, Sensor-Schnittstellen, Prozessor- und Kommunikationsmodule handeln.

Zudem gibt es Soft-IP-Blocks und Entwicklungs-Tools. Ein SOMANET-basiertes System besteht aus Steuerungsknoten, die direkt am jeweiligen Sensor oder Aktor platziert werden. Dafür stehen Prozessor- und Kommunikationsmodule sowie Module für die Kommunikation und die Leistungselektronik für Motoren sowie Sensorschnittstellen zur Verfügung.

Außerdem hat Synapticon die Web-basierte Entwicklungsumgebung OBLAC eingeführt, die die virtualisierte Entwicklung von Embedded-Systemen in der Cloud erlaubt. Die Designer können damit das Systemdesign, die Bauelemente-Auswahl und die Hardware-Prototypenentwicklung parallel durchführen. Das schnelle und günstige Planen, Entwickeln und Produzieren von Robotern nach Maßstäbe, wie sie in der IT schon üblich sind, das will Synapticon in die Industrie bringen.

 

Wibu-Systems
 

Sichere Datenkommunikation in der Produktion – für die Datenkommunikation in der Industrieproduktion 4.0 hat Wibu-Systems seine Software-Schutz- und Lizenzierungs-Technologie „CodeMeter“ so erweitert, dass die zur Kommunikation aller Geräte nötigen OPC-UA-Zertifikate und Schlüssel sicher im „CodeMeter“-Schlüsselspeicher „CmContainer“ gespeichert werden.

So lassen sich Cyber-Angriffe verhindern, und die Industrie-4.0-Produktion ist vor Manipulationen geschützt. Darüber hinaus erzeugt, verwaltet und verteilt das Lizenz-Management-Tool „CodeMeter License Central“ individuelle Zertifikate – auch für einzelne Sensoren oder Aktoren. „CodeMeter License Central“ ermöglicht die Integration in Geschäftsprozesse, etwa in Verbindung mit SAP, um Schlüssel und Produktkonfigurationen automatisiert in der Fertigung zu verteilen.

„CodeMeter“ schützt Industrie-4.0-Anwendungen – als Hardware-Basis dafür dient die industrietaugliche Schutz-Hardware „CmDongle“. Sie umfasst einen SmartCard-Chip mit moderner Kryptographie. Dort lassen sich verschiedene Informationen speichern, etwa Berechtigungen. Zusätzliche Sicherheit liefern Signaturen und Zertifikate: Nur zugelassene Sensoren, Geräte oder Maschinen können miteinander kommunizieren.

Verwaltet werden die Schlüssel und Zertifikate mithilfe des „CodeMeter License Central“. Darüber hinaus wird festgelegt, wer welche Produktionsdaten wie nutzen darf. Das wertvolle Know-how in der integrierten Software, den Produktionsdaten und den Produktionsprozessen wird verschlüsselt. Die Daten sind nur mit dem nicht-kopierbaren „CmDongle“ nutzbar, um den Nachbau von Maschinen und Geräten zu verhindern.