Smart Agriculture LoRa hält Nutztiere gesund

<p>Das LoRa-basierte &Uuml;berwachungssystem erkennt den Gesundheitszustand von Tausenden von Tieren in ihren St&auml;llen und stellt Krankheiten in einem fr&uuml;hen Stadium fest</p>
Das LoRa-basierte Überwachungssystem erkennt den Gesundheitszustand von Tausenden von Tieren in ihren Ställen und stellt Krankheiten in einem frühen Stadium fest

Um die Gesundheit und die Produktivität von Nutztieren im Stall zu verbessern, setzt QuantifiedAg auf LoRa als Funktechnik. LoRaWAN bindet die Sensor-Tags Tausender Tiere ins Internet of Things (IoT) ein, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Smart Agriculture.

Die Sensor-Tags mit der LoRa-Funkkommunikation von Semtech hat Communication Systems Solutions (CSS) entwickelt und getestet, ein Design-Haus und Systemintegrator, der sich auf die Funkkommunikation über große Distanzen spezialisiert hat.
 
Die Sensoren, die an den Ohren der Tiere platziert sind, nehmen die Temperatur, die Bewegungen und weitere Vitaldaten auf. Diese Daten übertragen sie zu einer Gateway, die sie in die Cloud weiterleitet, wo sie verarbeitet werden. Die Ergebnisse kann der Landwirt vor Ort über Smartphones, Tablets, Email, SMS und sichere Websites einsehen.
 
Derzeit stellen die Landwirte vor allem über die visuelle Beobachtungen fest, ob Tiere krank sind. Erst wenn sichtbare Symptome auf eine Krankheit hindeuten, wird das jeweilige Tier näher untersucht. Deshalb werden Krankheiten im frühen Stadium oft übersehen.

"Mit unserem LoRa-basierten Gesundheitsüberwachungssystem  sind die Landwirte nicht mehr auf den Augenschein angewiesen", sagt Vishal Singh, CEO von Quantified Ag. "Kranke Tiere können früher behandelt werden und sie werden schneller gesund."

Die größten Betriebe in den USA halten zu einem gegebenen Zeitpunkt bis zu einer Million Tiere in ihren Ställen. Ein Gesundheitsüberwachungssystem muss sich also schnell an sich ändernde und große Viehbestände anpassen lassen.
 
Diese Skalierbarkeit, die hohe Reichweite des LoRa-Funksystems und die geringe Anfälligkeit gegenüber Interferenzen hat laut CSS den Ausschlag für die die Kommunikation auf Basis von LoRa zwischen den Tags und den Gateways gegeben: Die Vitaldaten von Tausenden von Tieren lassen sich über eine einzige Gateway verfolgen. Damit können die Landwirte die Systeme einfach und kostengünstig installieren. Die geringe Energieaufnahme der Tags sorgt für eine lange Batterielebensdauer: Solange die Tiere an ihrem Platz im Stall stehen, muss die Batterie nicht gewechselt werden.

"LoRa und LoRaWAN eigenen sich sehr gut für den Einsatz im Agrarbereich. Das System von QualifiedAg zeigt, wie auf Sensor-Tags basierende Überwachungssysteme die Produktivität und den Ertrag verbessern können", sagt Hardy Schmidbauer, Direktor der Wireless Products innerhalb der Wireless and Sensing Product Group von Semtech.