Digitale Transformation – Industrie 4.0 »Industrie 4.0 Maturity Index« als Richtschnur

Bei der Vorstellung des »Industrie 4.0 Maturity Index« auf der Hannover Messe
Bei der Vorstellung des »Industrie 4.0 Maturity Index« auf der Hannover Messe

Unternehmen, die ihren momentanen Stand in puncto digitale Transformation einschätzen und eine individuelle Roadmap für die nächsten Schritte erarbeiten wollen, können dies jetzt anhand des »Industrie 4.0 Maturity Index« tun.

Der von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften auf der Hannover Messe vorgestellte Reifegradindex bildet entlang eines sechsstufigen Reifegradmodells eine Richtschnur für die Industrie-4.0-Strategie. Er betrachtet Unternehmen aus technischer, organisatorischer und kultureller Perspektive. Ein neu gegründetes »Industrie 4.0 Maturity Center« in Aachen soll Unternehmen bei der Anwendung des Indexes beraten und unterstützen. Entstanden ist der Index in einem interdisziplinären Konsortium aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen unter dem Dach von acatech.

Der »Industrie 4.0 Maturity Index« begleitet den Weg der digitalen Transformation von den Grundlagen bis hin zum lernenden, agilen Unternehmen. Sechs Entwicklungsstufen zeigen, welche Fähigkeiten für eine erfolgreiche Transformation nötig sind, um den Nutzen von Industrie 4.0 zu realisieren. Das Modell berücksichtigt die Mehrdimensionalität von Industrie 4.0 im Zusammenspiel von Informationssystemen, Ressourcen, Unternehmensorganisation und Unternehmenskultur.

Der angestrebte Zielzustand eines Unternehmens leitet sich in den Bereichen Entwicklung, Produktion, Logistik, Service, Marketing und Vertrieb aus der jeweiligen Geschäftsstrategie ab und lässt sich daher für das Unternehmen auf der Stufe mit dem besten Verhältnis von Aufwand und Nutzen festlegen.

Folgende sechs Stufen sollen den Industrie-4.0-Reifegrad beschreiben:

1. Computerisierung: Unterstützung durch Datenverarbeitungssysteme - Mitarbeiter werden von repetitiven Tätigkeiten entlastet.
2. Konnektivität: Systeme sind strukturiert und verknüpft - IT-Systeme spiegeln Kerngeschäftsprozesse wider.
3. Sichtbarkeit: Unternehmen besitzen einen digitalen Schatten - Datenbasierte Entscheidungen im Management.
4. Transparenz: Unternehmen verstehen, warum etwas passiert - Das Wissen entsteht durch die Erkenntnis.
5. Prognosefähigkeit: Unternehmen wissen, was passieren wird - Entscheidungen aufgrund von Zukunftsszenarien.
6. Adaptierbarkeit: Unternehmen reagieren autonom auf Ereignisse - Die Systeme regulieren sich selbst und agieren stabil.

Die im »Industrie 4.0 Maturity Index« definierten Industrie-4.0-Fähigkeiten wurden mit den derzeitigen Herausforderungen und Aktivitäten produzierender Unternehmen abgeglichen und bestätigt. Der Reifegrad bemisst sich danach, wie gut die Fähigkeiten auf den einzelnen Reifegradstufen umgesetzt sind. Auf Basis des Reifegrads lassen sich passgenaue Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der digitalen Transformation in einem schrittweisen Entwicklungspfad aufzeigen.