Panel-Diskussion auf der electronica Healthcare-Wearables: Vom Gadget zum Medizinprodukt

Themen rund um Healthcare-Wearabels, die genaue, medizinisch relevante Daten liefern, diskutieren die Teilnehmer auf dem Panel »Wearables in Healthcare – Components for Digital Medicine«, das am 8.November von 14.30 bis 15.30 auf der electronica im electronica Forum (Halle A3, Stand 242) stattfindet.
Themen rund um Healthcare-Wearabels, die genaue, medizinisch relevante Daten liefern, diskutieren die Teilnehmer auf dem Panel »Wearables in Healthcare – Components for Digital Medicine«, das am 8.November von 14.30 bis 15.30 auf der electronica im electronica Forum (Halle A3, Stand 242)stattfindet.

Der Hype um Fitness-Armbänder und andere Wellness-Spielereien hat seinen Höhepunkt bereits überschritten. Der Trend geht zu Healthcare-Wearables, die diagnosefähige Daten liefern.

»Nachdem wir mit Produkten für den einfachen Fitness-Bereich angefangen haben, entwickeln wir jetzt Wearables, die für den Medizinmarkt zugelassen sind und die sinnvolle Daten liefern, mit denen die Nutzer wirklich etwas anfangen können und die sich auch für diagnostische Zwecke nutzen lassen«, sagt Dr. Johannes Kreuzer, Gründer und CEO von Cosinuss. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Healthcare-Wearables fokussiert, die im Ohr getragen werden.  

Dem kann Ruben De Franscisco Martin, Program Manager Wearable Healthcare von IMEC, nur zustimmen: »Einfaches Monitoring reicht nicht aus, darauf lassen sich keine vernünftigen Geschäftsmodelle aufbauen. Es kommt darauf an, den Patienten zu managen.«

Welche Voraussetzungen die Sensoren und Halbleiter erfüllen müssen, um in medizinisch zugelassenen Healthcare-Wearables zu arbeiten, die wirklich relevante Daten liefen, darüber reden Experten von Halbleiter-, Sensor-, Batterie- und Werables-Herstellern auf der Panel-Diskussion »Wearables in Healthcare – Components for Digital Medicine«, die am 8.November von 14.30 bis 15.30 auf der electronica im electronica Forum (Halle A3, Stand 242) stattfindet.

Wie wird sich der Übergang vom Gadget-Markt zum ernsthaften Medizinmarkt vollziehen? Welche technischen Voraussetzungen müssen dazu erfüllt sein?  Wie müssen Firmenaus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten, um die erforderlichen Geräte und Infrastrukturen zu entwickeln? Wer treibt den Markt?

All diese Fragen werden die Teilnehmer des Panels auf der electronica diskutieren.

Die Teilnehmer sind:

Andrew Baker, Executive Director Business Management, Industrial & Healthcare, Maxim Integrated

Jan-Hein Broeders, Healthcare Business Development Manager, ADI

Ruben De Francisco Martin, Program Manager Wearable Healthcare, IMEC

Jeanne Forget-Funk, VP Marketing von Bosch Sensortec

Dr. Johannes Kreuzer, CEO, cosinuss

Philipp Miehlich, General Manager OEM, VARTA Microbattery

Andrea Onetti, General Manager Volume MEMS & Analog Division, STMicroelectronics

Karthik Vasanth, Medical Business Unit Manager, Texas Instruments

Markus Vogt, Director Segment Healthcare, EBV