Sigfox und Groupe TRAQUEUR Europaweites LPWAN gegen Autodiebstahl

Sigfox schafft ab sofort IoT-Interoperabilität.
Sigfox und die Groupe TRAQUEUR arbeiten zusammen, um Güter und Geräte über IoT-Vernetzung zu verfolgen und zu sichern.

Im Rahmen eines Abkommens mit Sigfox will die Groupe TRAQUEUR ihre Nano-Beacons in ganz Europa ausrollen. Das Ziel: Autodiebstähle verhindern.

Das Sigfox-Netz plus der NANO-Beacons der französische Groupe TRAQUEUR kann aber auch Frachtgüter, Eisenbahnwaggons und Baumaschienen sichern und lässt sich in der Logistik in zahlreichen Anwendungsfällen einsetzen. Groupe TRAQUEUR hat sich darauf spezialisiert, Anti-Diebstahlsgeräte für die Automobilindustrie in Frankreich zu entwickeln. Das Abkommen mit Sigfox setzt auf der bereits existierenden Partnerschaft auf, in deren Rahmen die Firmen Geräte für den »Track-and-Trace«-Markt entwickeln und vermarkten.

Das Angebot von Groupe TRQUEUR umfasst die NANO-Beacons von TRAQUEUR, die Data-Mining-Plattformen »e-Manager« und »Outelle«, das Know-how, um die Systeme auf bestimmte Anwendungfälle zuschneiden zu können, ein Netzwerk von Call-Centers sowie quzalifizierte Ermittler, die gestohlene Objekte auffinden und den rechtmäßigen Besitzern zurückgeben können.

Der TRAQUEUR NANO ist der erste autonome Beacon, der mobile Objekte und Güter schützt. Bis 2015 der Startschuss für NANO erfolgte, hatten beide Partner an dieser Entwicklung über einige Jahre gearbeitet. Jetzt ermöglicht es NANO der Groupe TRAQUEUR, über den Automotive-Markt hinaus neue Gebiete anzuvisieren, beispielsweise um Lastwagenanhänger, Bahnwaggons, landwirtschaftliche Geräte und Baumaschinen  lokalisieren und absichern zu können

Die Technik von Sigfox vereinfacht die Komplexität deutlich, die erforderlich ist, um Güter und Geräte miteinander zu vernetzen. Deshalb kann NANO zu einem attraktiven Preis angeboten werden.

Zudem kann die Groupe TRAQUEUR auf Basis der IoT-Technik von Sigfox einige Schlüsselaspekte in ihrem Angebot verbessern. Dazu zählen die Voraussagbarkeit, die geringe Energieaufnahme der Beacons, die Wirtschaftlichkeit der Systeme und die Möglichkeit, auf internationaler Ebene ausrollen zu können.

Sigfox-Netzwerke gibt es derzeit in 32 Ländern, darunter bieten 12 eine landeseweite Abdeckung. Zu diesen Ländern ghören Frankreich und Spanien, die ersten Märkte von Groupe TAQUEUR. In Deutschland deckt das Sigfox-Netz derzeit 50 Prozent der Fläche ab, bis Ende des Jahres ist die volle Abdeckung geplant.

»Die Groupe TRAQUEUR ist einer der wenigen IoT-Integratoren, die Funktechniken und GPS kombinieren können. Unsere Entwicklungsaktivitäten sind jetzt auf der europäischen Ebene angekommen. Zum einen, weil unsere großen Kunden das fordern, zum anderen, weil die Geschäftsmodelle ausgereift sind. Die Early Adopters erkennen jetzt, dass ihre Investitionen sich schnell bezahlt machen«, sagt Stéphane Roussier, President of Groupe TRAQUEUR.