ASM Assembly Systems Enabler für die Smart Factory

Die ASM Roadmap zur Smart #1 SMT Factory nennt vier maßgebliche Innovationstreiber zum Aufbau der intelligenten Fabrik: adäquates Fertigungsequipment, Automatisierung, Integration von Prozessen und eine flexiblere Materiallogistik. Mit den Neuvorstellungen seiner Marken Siplace und DEK auf der productronica untermauter ASM Assembly Systems diesen Fahrplan.

Bei den Themen Industrie 4.0 und Smart SMT Factory erwarteten die Elektronikfertiger heute konkrete Lösungen, sagt Günter Schindler, President Placement Solutions Division von ASM Assembly Systems, und erläutert: »Mit unserem Konzept der Smart #1 SMT Factory haben wir sehr früh eine ambitionierte Roadmap mit vier Innovationstreibern etabliert, die die Basis für unsere weltweiten Entwicklungsanstrengungen darstellt. Mit ihr realisieren wir gemeinsam mit unseren Kunden Schritt für Schritt die intelligente Fabrik. Unsere Maßgabe: Jeder Schritt, jede Lösung und jede Komponente auf diesem Weg muss in den Fertigungen unserer Kunden zählbaren Nutzen stiften und einen Gewinn an Wettbewerbsfähigkeit bringen.« Und genau das zeige ASM auf der Productronica 2015: Mit der „Siplace TX“ habe man kompakte Bestückmodule mitgebracht, die neue Freiheiten bei der Dimensionierung von SMT-Linien bieten. Mit „DEK NeoHorizon“ und „DEK NeoHorizon Back-to-Back“ präsentiert ASM über Module flexibel konfigurierbare Druckerplattformen.

Abschied vom Gurt

Mit dem „Siplace Bulkfeeder“ stellt ASM eine neue, einzigartige Zuführtechnologie vor: Statt klassisch über Gurte und Bauteiltaschen vereinzelt, werden hier Bauteile der Größen 0402 bis 01005 lose und ungeordnet aus Wechselcartridges mit einem Fassungsvermögen von bis zu einer Million Bauteile zugeführt. Basis für diese bahnbrechende Automatisierung sind die leistungsfähigen Siplace-Visionsysteme, fortgeschrittene Bildanalyse und die hochpräzisen Siplace-Bestückköpfe. Der Abschied vom Gurt bringt den Elektronikfertigern viele Vorteile: Zeitaufwändige Spleißarbeiten entfallen, das Linienpersonal wird entlastet, Lagerung und Transport von Bauteilen werden vereinfacht, Abfall wird vermieden.

Einen Sprung in Richtung Smart SMT-Factory markiert „ASM ProcessExpert“, das erste selbstlernende Inline-Expertensystem für SMT-Linien. Das einzigartige Echtzeit-System besteht aus zwei Komponenten: dem hochpräzisen, mit 8 Millionen Mikrospiegeln arbeitenden 5D-SPI-System „ASM ProcessLens“ und der Software „ASM ProcessEngine“. Das System kontrolliert nicht nur die Druckprozesse, sondern kann sie dank Wissensdatenbanken und der Vernetzung mit DEK-Druckern auch völlig autonom stabilisieren und optimieren. Mit nur neun systematischen Testdrucken und in weniger als fünf Minuten ermittelt es die optimalen Prozessparameter für einen stabilen Schablonendruck und verkürzt damit NPI-Zeiten massiv bei gleichzeitig deutlich erhöhten Durchsatz-Raten. Über die Funktion „DFM HealthCheck“ lassen sich geplante Schablonenlayouts bereits auf Basis ihrer Gerberdaten auf ihre Eignung für die Fertigung prüfen. In künftigen Versionen soll „ASM ProcessExpert“ weitere Linienprozesse optimieren, und Expertensysteme und ihre Wissensdatenbank sollen linien- und standortübergreifend vernetzt werden. Über dieses Szenario könnten Linien etabliert werden, die sich selbst steuern und zudem aus den Erfahrungen anderer Linien lernen.

Die schnelle und hochflexible Elektronikfertigung der Zukunft braucht eine leistungsfähige Materiallogistik. Dafür hat ASM Assembly das vollautomatische Lagersystem „Siplace Material Tower“ im Programm und unterstützt die agilen Logistikkonzepte in der Smart SMT Factory.

ASM Assembly Systems mit Siplace und DEK auf der productronica 2015: Halle A3, Stand 377