Daten für den Maschinen- und Anlagenbau Der Appetit nach Daten steigt

Daten spielen im industriellen Umfeld und im Kontext von Industrie 4.0 eine zentrale Rolle. Sie sind mittlerweile genauso wichtig wie das reale Produkt selbst. Aber worauf haben Konstrukteure und Anlagenbauer beim Thema Daten zu achten?

Sowohl im Maschinenbau als auch im Steuerungs- und Schaltanlagenbau steigt der Bedarf nach Daten. Von besonderer Bedeutung sind hier Daten, die entlang der Wertschöpfungskette bei Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Inbetriebnahme von Maschinen sowie von Steuerungs- und Schaltanlagen benötigt werden. Dazu gehören etwa Planungsdaten für CAD- und CAE-Systeme, aber auch kaufmännische Daten, die für Einkauf und Logistik von großer Bedeutung sind. Entscheidend ist eine möglichst hohe Durchgängigkeit der Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Planung bis zur Inbetriebnahme.

Nur so ist es möglich, die Daten für alle Schritte nahtlos zu verwenden. Zusätzliche Arbeit durch doppelte Datenpflege kann so entfallen, und die Effizienz steigt deutlich an. Wie sehr der Bedarf an solchen Daten zugenommen hat, belegen Zahlen bei Rittal. So wurden im vergangenen Jahr mechanische CAD-Daten von 1,2 Millionen Rittal-Produkten über die Unternehmens-Websites angefragt und dabei über 7 Millionen CAD-Files heruntergeladen – ein deutliches Indiz dafür, wie wichtig Daten heute sind.

Zu Beginn der Entwicklung steht bei vielen Planern und Konstrukteuren zunächst die Auswahl der passenden Komponenten und Systeme. Früher waren hierbei die gedruckten Kataloge der Lieferanten ein unentbehrliches Medium. Im Zuge der Digitalisierung sind heutzutage die Möglichkeiten vielfältiger: Kataloge stehen häufig auch in digitaler Form zur Verfügung – beispielsweise im PDF-Format oder im elektronischen Format inklusive einer Klassifizierung nach ETIM oder eCl@ss (siehe Kasten). Außerdem ist es oft möglich, Produkte direkt auf der Lieferanten-Website auszuwählen oder zu konfigurieren. Bei Rittal ist eine Vielzahl von Konfiguratoren auf der Website integriert.
 
Passende Daten für Maschinenbauer
 
Nach den grundlegenden Arbeiten und der Auswahl der benötigten Komponenten steht die Konstruktion als nächster Schritt innerhalb der Wertschöpfungskette an. Im Maschinenbau wird häufig mit der mechanischen Konstruktion begonnen, während im Steuerungs- und Schaltanlagenbau die Elektroplanung im Vordergrund steht.

Die Herausforderung besteht darin, dem Kunden zu jedem Schritt innerhalb der Wertschöpfungskette die Daten zur Verfügung zu stellen, die er aktuell benötigt. Bei der mechanischen Konstruktion benötigt der Konstrukteur vom Lieferanten etwa die mechanischen Konstruktionsdaten der verwendeten Komponenten und Teile. Diese kann er dann direkt in seine CAD-Software importieren und verwenden.

Rittal stellt von sämtlichen lieferbaren Komponenten seines Programms »Rittal – Das System.« die mechanischen Konstruktionsdaten über seine Website zur Verfügung. Dabei werden über 80 verschiedene Dateiformate unterstützt, so dass der Konstrukteur die Daten verwenden kann, unabhängig davon, welches CAD-System er einsetzt. Für die professionelle Konstruktionsplanung stehen qualitativ hochwertige und kontinuierlich validierte, detailgetreue 3D- und 2D-Daten zur Verfügung.

Auf der Web-Plattform, die schnell und einfach über die Rittal-Website zu erreichen ist (http://www.rittal.de/ricad3d), kann der Konstrukteur in einem komfortablen Dialog die benötigten Komponenten auswählen und die Konstruktionsdaten in dem für sein CAD-System passenden Format herunterladen und direkt in seiner Konstruktion verwenden.