IT-Gipfel 2016 Berufsschulen 4.0 und die erste Smart School

Die deutsche Politprominenz traf sich am 16. und 17. November zum jährlichen IT-Gipfel - diesmal mit hehren Bildungszielen: 1 Milliarde Euro versprach Minister Gabriel für Berufsschulen und die erste Smart School wurde eingeweiht.

Die Plattform Industrie 4.0 präsentiert am 16. und 17. November Ergebnisse ihrer Arbeit auf dem jährlich stattfindenden Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken.

Im Mittelpunkt stand die sich grundlegend verändernde Arbeitswelt in der Industrie und was getan werden kann, um Beschäftigte in Zeiten der Digitalisierung betrieblich zu qualifizieren. Grundlage der Debatte waren die zum IT-Gipfel veröffentlichten Handlungsempfehlungen der Plattform Industrie 4.0.

Ob intelligent vernetzte Produktionsabläufe oder neue Bedingungen in der IT-Sicherheit: Mit Industrie 4.0 verändern sich nicht nur Maschinen und Geschäftsmodelle. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet die Entwicklung, kontinuierlich ihr Know-how an diese Entwicklung anzupassen – über ihr ganzes Arbeitsleben hinweg. Wie das gelingt, diskutierten unter anderem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Siemens-Vorstand Prof. Dr. Siegfried Russwurm und IG Metall-Vorstand Jörg Hofmann.

„Industrie 4.0 wird langfristig erfolgreich sein, wenn wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Digitale Bildung wird künftig das Schlüsselthema für eine erfolgreiche Teilnahme am Erwerbsleben sein. Das betrifft 8 Millionen Beschäftigte in der Industrie und gilt natürlich für die 260.000 Ausbildungsplätze, die die Industrie jedes Jahr schafft. Daher haben wir seitens des Bundeswirtschaftsministeriums zum IT-Gipfel ein umfassendes Positionspapier für die digitale Bildung in jeder Lebensphase vorgelegt: Digitale Bildung muss so früh wie möglich beginnen, darf aber dann auch nicht in der Schule oder Hochschule aufhören, sondern muss das gesamte Berufsleben begleiten. Hier spielen gerade die Berufsschulen eine zentrale Rolle. Deshalb wollen wir 1 Milliarde Euro in eine umfassende Ausstattungsinitiative für Berufsschulen investieren. Industrie 4.0 braucht auch Berufsschulen 4.0“, so Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka: „Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Diesen Wandel können wir positiv gestalten, wenn wir die Qualifizierung für die Wirtschafts- und Arbeitswelt der Zukunft darauf ausrichten. Mit der Programmlinie ‚Zu-kunft der Arbeit‘ wollen wir technologische und soziale Innovation gleichermaßen voran-bringen. Hier werden Pilotanwendungen in Unternehmen gefördert, um neue und praxis-gerechte Modelle der Qualifizierung, Gesundheitsprävention sowie Arbeitsgestaltung und -organisation zu finden. Zugleich beschreitet das Bundesforschungsministerium mit der Initiative Berufsbildung 4.0 neue Wege in der Modernisierung der Ausbildungsberufe.“