Sigfox und Sensolus Airbus optimiert Lieferkette auf LPWAN-Basis

Mit Sigfox lassen sich Bauteile europaweit verfolgen.
Mit Sigfox und "STICKNTRACK" von Sensolus lassen sich Bauteile europaweit verfolgen.

Airbus setzt auf ein Start-up-Unternehmen sowie auf das Low-Power-WAN von Sigfox, um seine Lieferkette zu optimieren.

Das belgische Start-up-Unternehmen Sensolus hat auf Basis der Technologie von Sigfox „STICKNTRACK“ entwickelt. Mit diesem System will Flugzeug-Hersteller  Airbus Bauteile verfolgen, die  an  verschiedenen Standorten und Produktionsstätten in großen Hallen lagern und die oft zwischen den verschiedenen Standorten bewegt werden. Denn bisher war es sehr schwierig, Ausrüstungen und Ersatzteile nachzuverfolgen.  

Mit STICKNTRACK und seiner Ortungsfunktion verbessert Airbus jetzt das Supply Chain Management deutlich, weil das Unternehmen nun auf unvorhersehbare Ereignisse wie Lieferverspätungen und Verluste schnell reagieren kann.

Das Netzwerk von Sigfox erlaubt es, jedes mobile Asset zu verfolgen, weil das Sigfox-Protokoll komplementär zu anderen Protokollen ist. STICKNTRACK kann so GPS-Details über das Sigfox Netzwerk sammeln. Außerdem zeichnen sich die Funkknoten von Sigfox durch eine geringe Energieaufnahme aus, so dass die Batterien eine hohe Batterielebensdauer erreichen.

Sigfox hat bereits eine hohe Netzwerkabdeckung erreicht:  Damit kann STICKNTRACK in zehn Ländern in Europa arbeiten. Bis 2018 könnten es sogar 60 sein.