Marktforscher schlagen Alarm Zu hohe Lagerbestände von Halbleitern

Aus der Sicht der Gartner-Analysten wird es für die Halbleiterhersteller Zeit, aufzupassen. Denn die weltweiten Lagerbestände an Halbleitern sind zu hoch. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seien instabil, also müssten die Halbleiterhersteller ihre Produktion im Auge behalten.

Gartner geht davon aus, dass im dritten Quartal die Lagerbestände besorgniserregend hoch sind und dass dank derzeitiger wirtschaftlicher Unsicherheiten die Nachfrage auf der Consumer- aber auch im Geschäftsumfeld schwächer als erwartet ausfallen wird. Gerald Van Hoy, Senior Research Analyst bei Gartner, erklärt: »Die derzeitigen Lagerbestände sind angesichts der wirtschaftlichen Stimmungslage zu hoch. Die Industrie muss ihr Kapazitätsausbau einbremsen und aktiv am Abbau des aufgelaufenen Lagerbestandes arbeiten.« Peter Middleton, Principal Analyst bei Gartner, fügt noch hinzu, dass die überschüssigen Lagerbestände dabei geholfen hatten, die Auswirkungen durch das japanische Erdbeben im Frühjahr dieses Jahres abzufedern. Aber angesichts der makroökonomischen Schwäche müssten die Hersteller jetzt reagieren und ihre Bestände korrigieren.

Auch bei den OEMs steigen die Lagerbestände, allerdings befinden sich diese laut Gartner immer noch auf einem nahezu historischen Tiefstand. Dies könne dabei helfen, dass die hohen Lagerbestände bei den Halbleiterherstellern nicht so hohe Auswirkungen auf den Halbleiterumsatz haben. Außerdem glauben die Gartner-Analysten, dass die Industrie innerhalb der nächsten Quartale ihre Lagerbestände zumindest etwas korrigieren wird.