Wachstum verwandelt sich in Schrumpfen Weltweiter Halbleitermarkt sackt ab

Das bisher für dieses Jahr von fast allen Marktanalysten prognostizierte einstellige Wachstum – Gartner selbst hatte 5,1 Prozent erwartet - für den weltweiten Halbleitermarkt ist Schnee von gestern. Jetzt heißt es bei Gartner, dass der Halbleitermarkt in diesem Jahr sogar schrumpft, momentan allerdings nur um 0,1 Prozent.

Damit wird auch nicht die 300-Mrd.-Dollar-Grenze geknackt, denn mit diesem leichten Minus ergibt sich für dieses Jahr laut Gartner ein Gesamtumsatz von 299 Mrd. Dollar. Bryan Lewis, Research Vice President bei Gartner, macht drei Faktoren für die Korrektur der Prognose verantwortlich: Überschüssige Lagerbestände, Überkapazitäten in der Fertigung und geringere Nachfrage aufgrund der Wirtschaftsschwäche. »Die Erwartungen der Halbleiterhersteller für das dritte Quartal liegen deutlich unter den saisonalen Durchschnittswerten. So wird dieses Mal für das dritte Quartal entweder eine Stagnation oder einen Umsatzrückgang erwartet. Normalerweise werden für das dritte Quartal Wachstumsraten von 8 bis 9 Prozent erwartet. Auch in der Lieferkette verlangsamt sich alles deutlich und Halbleiterlagerbestände sind immer noch erhöht.«

Die zwei größten Absatzmärkte für Halbleiter – PC und Mobiltelefon - zeigen natürlich die gleichen Tendenzen wie der Halbleitermarkt selbst. Dementsprechend hat Gartner auch in diesen Bereichen seine Prognosen nach unten korrigiert: Bisher hatte Gartner erwartet, dass die PC-Produktion um 9,5 Prozent wächst, jetzt sollen es nur noch 3,4 Prozent sein; bei den Mobiltelefonen wurde die Prognose von 12,9 Prozent auf 11,5 Prozent reduziert.

PC-Markt heißt DRAM, so dass diese Komponenten von der geringeren Nachfrage in diesem Bereich wie üblich besonders hart betroffen sind. Hier erwartet Gartner jetzt einen Umsatzrückgang von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. NAND-Flash-Speicher und die Produktgruppe »Datenverarbeitende ASICs« wiederum sind in diesem Jahr die am stärksten zulegenden Produktsegmente, hier prognostiziert Gartner weiterhin Umsatzzuwächse von rund 20 Prozent, gedankt sei den Smartphones und iPads.

Und was bringt also dann das nächste Jahr? Schwer zu sagen! Gartner hat jetzt erst einmal seine Prognose von 8,6 auf 4,6 Prozent Wachstum reduziert. Aber Lewis merkt gleichzeitig an, dass die Anzeichen für eine erneute Rezession in den Vereinigten Staaten zunähmen und dass dementsprechend die Umsatzaussichten sich zunehmend verschlechtern.