NXP Semiconductors USB auf Basis von Cortex-M0

Blockschaltbild der neuen LCP11U00-Controller von NXP
Blockschaltbild der neuen LCP11U00-Controller von NXP

NXP Semiconductors erweitert mit seiner neuen LPC11U00-Serie einerseits sein Angebot an Cortex-M0-basierenden Controllern und andererseits an Controllern mit USB-Anschluss. Damit kann das Unternehmen jetzt USB-Anbindung vom kostengünstigen Controller bis zum High-End-Produkt anbieten.

Auch mit diesen 32-Bit-Controllern auf Basis des Cortex-M0-Kerns will NXP 8- und 16-Bit-Controller verdrängen - in dem Fall halt jene, die mit USB-Anbindung ausgestattet sind. So erklärt denn auch Geoff Lees, Vice President und General Manager, Microcontroller Product Line bei NXP Semiconductors: »Die LPC11U00-Serie ist ein überzeugender Ersatz für 8- und 16-Bit-USB-Mikrocontroller. Die hochflexible USB-Architektur und robuste USB-Performance, die wir mit dem LPC11U00 kostengünstig einführen, stellt einfach das bessere USB-Konzept dar.« Und weiter: »NXP bietet mittlerweile die umfangreichste Palette ARM-basierter USB-Lösungen und ergänzt dies durch anwenderfreundliche Software und integrierte Entwicklungsplattformen. Der Kunde erhält somit bei uns aus einer Hand alles, was er in Sachen USB benötigt.«

Die neue MCU-Serie ist eine Fortführung der LPC1100-Familie von NXP. Die LPC11U00-Serie enthält bis zu 32 KByte Flash, 6 KByte SRAM, vier System-Timer mit PWM-Funktionalität, einen achtkanaligen 10-Bit-A/D-Wandler und bis zu 40 GPIOs. Die Konnektivitäts-Optionen der LPC11U00-Serie umfassen zwei SSP-Schnittstellen (Synchronous Serial Port), einen I2C-Port mit Fast-Mode-Plus-Feature und einer um den Faktor 10 gesteigerten Bustreiber-Fähigkeit, eine USART-Funktion (Universal Synchronous-Asynchronous Receiver/Transmitter) und ein Smart-Card-Interface. Letzteres entspricht ISO7816-3 und dient als Plug-and-Play-Interface für Smart-Cards, sodass die LPC11U00-Serie auch für eCommerce-Applikationen prädestiniert ist.

Die ohne Lizenzgebühren nutzbare USB-Treibersoftware von NXP stellt umgehend einsatzbereite USB-Lösungen zur Verfügung und minimiert damit die Markteinführungszeit und die Entwicklungskosten. Die Zertifizierung der LPC11U00-Serie durch das USB Implementers Forum (USB-IF) gibt den Anwendern ferner die Gewissheit, dass ihre Designs den USB-Spezifikationen entsprechen und mit existierenden USB-Lösungen interoperabel sind. Unterstützung für die LPC11U00-Serie wird es in Form einer breiten Palette von Entwicklungs-Tools unabhängiger Anbieter geben. Hinzu kommt die NXP-eigene Entwicklungs-Plattform LPCXpresso mit einer leistungsstarken, Eclipse-basierten IDE und einer von NXP entwickelten, völlig neuen und intuitiven Benutzeroberfläche, sowie optimierten Cortex-M0-Compilern und Bibliotheken. Die LPC11U00-Serie bietet Systemdesignern die Möglichkeit, die Skalierbarkeit und Kompatibilität der Cortex-M-Plattform und ‑Entwicklungs-Tools von NXP auszuschöpfen.

Die Serie LPC11U00 besteht aus den drei Bausteinen LPC11U12 (16 KByte Flash), LPC11U13 (24 KByte Flash) und LPC11U14 (32 KByte Flash). Diese Bausteine werden zurzeit für Leitkunden bemustert und ab Mai 2011 weltweit über Distributoren verfügbar sein. Die LPC11U00-Serie wird neben mehreren Standardgehäusen auch in einem Miniaturgehäuse des Typs TFGBGA48 mit Abmessungen von 4,5 x 4,5 mm angeboten, das sich besonders für kompakte Mobil- und Consumer-Anwendungen eignet. Im zweiten Halbjahr 2011 sollen noch weitere Mitglieder der Familie mit mehr Speicher und weiteren Gehäusekonfigurationen hinzukommen.