Microchip kauft Micrel Ungebremste Konsolidierung

Microchip will mit Micrel ein altehrwürdiges Silicon-Valley-Unternehmen kaufen. Findet die Übernahme statt, hat sich Microchip interessantes Know-how im Power-Management-Sektor verschafft.

Die Überlappungen im Produktportfolio beider Unternehmen sind relativ gering, besonders die umfangreiche Kompetenz von Micrel im Bereich der Power-Management dürften Microchip gelockt haben. Denn die Analogtechnik und insbesondere das Power-Management spielen in Zeiten von IoT eine wesentliche Rolle: die vielen batteriebetriebenen Geräte sind darauf angewiesen, möglichst wenig Strom aufzunehmen, um die Batterielebensdauer zu verlängern – oder mit den meist doch relativ bescheidenen Energiemengen aus dem Energy Harvesting zu Recht zu kommen. Ohne ausgeklügeltes Power-Management geht das nicht. Deshalb haben über die letzten Jahre schon mehrere Controller- und FPGA-Hersteller Power-Management-Spezialisten übernommen.

Microchip ist also wahrlich nicht das erste Unternehmen, das sich über einen Zukauf Know-how erwirbt, um für den IoT-Markt gerüstet zu sein. Es zeichnet sich ja schon über viele Jahre ab, dass früher schön säuberlich getrennte Bereiche zusammen wachsen, wofür gerade Microchip ein Beispiel ist. Denn auch wenn Viele immer noch zunächst an Controller denken, wenn der Name Microchip fällt, so ist das Unternehmen mittlerweile auch stark im Analogbereich.

Mit Micrel kommt nun ein Experte im Bereich des Power Management hinzu – und das zu recht günstigen Konditionen. Denn zwar ist die Profitabilität von Micrel gut, allerdings ist der Umsatz über die letzte Jahre kontinuierlich gefallen. So eine Entwicklung begeistert Investoren natürlich nicht. Das dürfte auch Ray Zinn etwas unter Druck gesetzt haben. Der 77jährige steht seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 1978 an der Spitze von Micrel und gilt als dienstältester CEO des Silicon Valley. Kritiker hatten zuletzt bemängelt, dass Micrel nicht schnell genug mit Innovationen auf den Markt gekommen ist.

Deshalb ist die Übernahme durch Microchip durchaus positiv aufgenommen worden. An technischem Know-how mangelt es Micrel nicht, die Übernahme könnte also neue Wachstumsimpulse auslösen. Außerdem kennt sich Microchip mit Übernahmen aus und hat gezeigt, dass es in der Lage ist, übernommene Firmen zu integrieren.

Dennoch kommt Wehmut auf, wenn wieder einmal ein alteingesessenes Unternehmen der Konsolidierungswelle in der Halbleiterindustrie zu Opfer fällt. Und vor allem wenn es sich um eine Firma handelt, deren CEO es gelungen ist, das Unternehmen über 37 Jahre durch die vielen Höhen und Tiefen der Halbleiterindustrie zu führen.