Halbleitermarkt 2014 Umsatzentwicklung in 2014 deutlich besser als in 2013

Die jüngste Analyse von Gartner besagt, dass der weltweite Halbleitermarkt im letzten Jahr um 7,9 Prozent auf 339,8 Mrd. Dollar gestiegen ist. Die 25 größten Hersteller schnitten noch deutlich besser ab, dennoch hat sich die Rangfolge der zehn größten Player nicht sonderlich geändert.

Denn laut Analyse ist der Umsatz der 25 größten Hersteller in diesem Zeitraum nicht um 7,9 sondern um 11,7 Prozent gewachsen. Dadurch hat sich der Umsatzanteil, den diese 25 Firmen am weltweiten Gesamtumsatz halten, von 69,7 auf 72,1 Prozent erhöht. Dazu erklärt Andrew Norwood, Research Vice President bei Gartner, dass speziell die DRAM-Hersteller im letzten Jahr deutlich besser abgeschnitten hätten und konkretisiert: »Bereits 2013 boomte der DRAM-Markt mit einem Umsatzzuwachs von 31,7 Prozent. Dieser Trend hat sich im letzten Jahr dank anhaltender Unterversorgung und stabilen Preisen fortgesetzt.« 2014 konnten aber nicht nur mit DRAMs Zuwächse erzielt werden, sondern laut Norwood mit allen Produktkategorien. Allerdings legte keine Produktkategorie so stark zu wie der Speichermarkt, dessen Zuwachsrate bei 16,9 Prozent gegenüber 2013 liegt. Nichtsdestotrotz fällt 2014 deutlich besser aus als 2013, denn damals mussten Hersteller von beispielsweise ASICs, diskreten Komponenten und Microcomponents noch Umsatzrückgänge verbuchen. Werden die Speicher herausgerechnet, dann hat der weltweite Halbleiterumsatz im letzten Jahr um 5,4 Prozent zugelegt, also deutlich besser als die 0,8 Prozent Zuwachs (ebenfalls ohne Speicher) aus dem Jahr 2013.

Intel ist im letzten Jahr wieder gewachsen, nachdem das Unternehmen die letzten zwei Jahre mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hatte. Das Unternehmen hat sich in fünf neue Geschäftseinheiten umstrukturiert, wobei die Datacenter-Group weiterhin die stabilste Einheit für das Unternehmen darstellt. Norwood glaubt, dass Intel sein selbstgesetztes Ziel, nämlich 2014 40 Mio. Tablet-Prozessoren auszuliefern, erreicht hat – allerdings nur mit deutlichen Preisnachlässen. Im PC-Markt dagegen gewinnt Intel weiterhin Marktanteile von AMD. Die Analysten von Gartner glauben, dass das Unternehmen im letzten Jahr stückzahlmäßig sowohl bei den Notebook- als auch bei den Desktop-Prozessoren zulegen konnte. Intel ist natürlich wieder Marktführer, mit letztem Jahr insgesamt zum 23. Mal in Folge, und kommt auf einen Marktanteil von 15 Prozent – also leicht unter dem Spitzenwert von 16,5 Prozent vom Jahr 2011.

»2014 hat der traditionelle PC-Markt wieder zugenommen, nachdem er im Jahr 2013 um 10,1 Prozent geschrumpft war«, fährt Norwood fort. Auch der Markt mit Smartphones ist gut gelaufen, hier spricht Norwood von einem Produktionszuwachs in Höhe von 34 Prozent, also einem leicht geringerem Zuwachs als noch 2013 (39,5 Prozent). Allerdings sei in diesem Markt ein Wechsel hin zu eher einfacheren Smartphones festzustellen. Die Produktion von Tablets wiederum ist im letzten Jahr deutlich zurückgegangen.

Der Umsatz mit DRAMs belief sich im letzten Jahr auf 46,0 Mrd. Dollar, der höchste Wert, der jemals erzielt wurde, sogar noch höher als der bisherige Rekord aus dem Jahr 1995. Nichtsdestotrotz ist der Umsatzanteil, der auf die DRAMs fällt, deutlich geringer als früher noch: 2014 stehen DRAMs für 13,5 Prozent des gesamten Halbleitermarktes, 1995 lag dieser Wert noch bei 27,9 Prozent. Von dem Umsatzwachstum im DRAM-Markt haben besonders SK Hynix und Micron Technologie profitiert, die im letzten Jahr unter den zehn größten Halbleiterherstellern dadurch auch die größten Wachstumsraten erzielen konnten.