Bauelementeminiaturisierung Superminis: Technisch machbar, aber kaum verarbeitbar

Nur noch wenig größer als Kochsalz-Kristalle sind Bauteile der Größe 01005. Der nächste Miniaturisierungsschritt hätte Bauteile der Gröpe 0050025 zur Folge.

Mit klassischen Herstellungsverfahren stoßen die Produzenten passiver Bauelemente beim Miniaturisierungsschritt von 01005 auf 0050025 an physikalische Grenzen. Sollte der Markt, was derzeit nicht erkennbar ist, diesen weiteren Miniaturisierungsschritt verlangen, werden neue Herstellungsverfahren in die Produktion passiver Bauelemente Einzug halten.

Kleiner ist gleichbedeutend mit billiger? Weit gefehlt. Wer heute Bauteile der Baugröße 01005 einsetzt, seien es nun Kondensatoren, Widerstände oder Varistoren, der weiß aus Erfahrung, dass die Bauteilkosten für diese Komponenten noch weit höher liegen, als für die weit verbreiteten 0402- und 0201-Bauelemente.

Derzeit laufen bei Murata bereits Kondensatoren in Baugröße 01005 im Milliardenstückzahlen vom Band. Ein Fertigungsvolumina, dass man wohl im besten Sinne des Wortes als Massenprodukt bezeichnen kann. Es mag den Erfahrungen der letzten Jahre im Zuge der Markteinführung von Bauelementen der Größen 0201 und 01005 geschuldet sein, dass sich die Bauelemente-Hersteller inzwischen deutlich zurückhaltender zu weiteren Miniaturisierungsschritten äußern, als das noch vor einigen Jahren der Fall war.

Ihre pragmatische Haltung, die auf dem letzten Forum »Passive Bauelemente« der Markt&Technik zum Ausdruck kam, lässt sich am einfachsten so ausdrücken: Wenn der Markt nach Bauteillösungen der Größe 0050025 verlangt, werden sie zur Verfügung gestellt werden. Dass das technische Machbare nicht unbedingt identisch mit dem sein muss, was sich am Markt auch absetzen lässt, hat sich inzwischen herumgesprochen. So verstaubten etwa die 0201-Kondensatoren von TDK lange Zeit in den Regalen. Als dann die Bestückungsmaschinenhersteller schließlich so weit waren, die Bauteile verarbeiten zu können, wendeten die EMS-Firmen ein, sie würden die Bauteile ja gerne nutzen, aber nur dann, wenn das an allen Standorten möglich sei, was aber wiederum wegen der Maschinen nicht möglich war.

Manfred Fischer, Global Account Manager bei Murata Europe stellt darum auch fest, »dass derzeit keine Anfragen von Kunden an uns herangetragen werden, die Abmessungen der Bauteile noch weiter zu miniaturisieren«. Sein Kollege, Joachim Thiele, Executive Vice President Corporate Sales bei TDK-EPC, bringt ganz konkrete Bedenken vor: »MLVs beispielsweise müssen auch Überspannungen abpuffern, ob man dies mit noch kleineren Bauformen noch sinnvoll kann, möchte ich bezweifeln«. Thiele legt sich auch bezüglich 0050025 fest: »Daran arbeitet derzeit offenbar keiner in der Branche, das ist nach heutigem Stand nicht mehr verarbeitbar«.