Intel überrascht Analysten Steigerung bei Umsatz und Gewinn

Brian Krzanich: Als Intels Chief-Operating-Officer ist er Herr über die legendären Intel-Fabs mit Leading-Edge-Prozesstechnik, die dem Chip-Giganten einen zeitlichen Vorsprung von mindestens 2 Jahren vor TSMC & Co. verschafft. Seit 1982 arbeitet er bei Intel. 1999 wurde er mit dem Intel Achievement Award ausgezeichnet. Krzanich besitzt einen Bachelor in Chemie.
Intel-CEO Brian Krzanich: »Wir haben den größten Umsatz in der Geschichte des Unternehmens generiert und im dritten Quartal starke Profite erwirtschaftet.«

Intel hat ein erfolgreiches drittes Quartal hinter sich: Der Umsatz beläuft sich auf 14,6 Mrd. Dollar, der operative Gewinn auf 4,5 Mrd. Dollar und der Nettogewinn auf 3,3 Mrd. Dollar.

Mit diesen Ergebnissen hat Intel die Erwartungen der Analysten übertroffen, was Brian Krzanich, CEO von Intel mit den Worten »unsere Strategie funktioniert« kommentiert. Vergleicht man die Zahlen aus dem dritten Quartal 2014 mit dem Q3/2013, dann sehen die Wachstumsraten wie folgt aus:

  • Umsatz: +8 Prozent;
  • Operatives Ergebnis: +30 Prozent;
  • Nettogewinn: +12 Prozent

Der Vergleich mit den Zahlen aus dem vorherigen Quartal ergibt wiederum ein Plus von 5 Prozent beim Umsatz, 18 Prozent beim operativen Gewinn und 19 Prozent beim Nettogewinn. Intel konnte für das dritte Quartal melden, dass erstmals über 100 Mio. Mikroprozessoren in einem Quartal ausgeliefert wurden, die in PCs, Server, Tablets, Telefone und das Internet der Dinge wandern. Die einzelnen Geschäftsbereiche haben das Quartal folgendermaßen abgeschlossen:

  • PC Client Group: 9,2 Mrd. Dollar Umsatz; +6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und +9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Data Center Group: 3,7 Mrd. Dollar Umsatz; +5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und +16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Internet of Things Group: 530 Mio. Dollar Umsatz; -2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und +14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Mobile und Communications Group: 1 Mio. Dollar Umsatz, was Intel mit dem Satz: »im Rahmen der Erwartungen« kommentiert.
  • Software und Services Operating Segmente: 558 Mio. Dollar Umsatz; +2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und +2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hat Intel mit seinen PC-Absatzzahlen alle positiv überrascht, zeigt der Kommentar »im Rahmen der Erwartungen« schon, wo die Probleme für Intel liegen: Im vorherigen Quartal hat die Mobile and Communications Group noch einen Umsatz von 51 Mio. Dollar erzielt, jetzt sind es nur noch 1 Mio. Dollar. Und auch die 51 Mio. Dollar vom letzten Quartal entsprachen schon einem sequentiellen Rückgang von 67 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal und einem Minus von 83 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Außerdem heißt es, dass diese Group einen operativen Verlust in Höhe von 1,04 Mrd. Dollar eingefahren hat, im Jahr zuvor waren es »nur« 810 Mio. Dollar gewesen. Auch wenn Intel ein finanzstarkes Unternehmen ist – alleine in dritten Quartal hat das Unternehmen liquide Mittel in Höhe von ca. 5,7 Mrd. Dollar erwirtschaftet, 1,1 Mrd. Dollar an Dividenden ausgeschüttet und 4,2 Mrd. Dollar für den Rückkauf von 122 Mio. Aktien verwendet – stellt sich die Frage, wie es mit dieser Business-Group weitergehen wird.

Für das vierte Quartal 2014 wiederum erwartet Intel einen Umsatz von 14,7 Mrd. Dollar, ±500 Mio. Dollar. Damit konnte Intel Befürchtungen zerstreuen, dass das Unternehmen wie andere Halbleiterfirmen unter einer rückläufigen Nachfrage zu leiden hat. Nachdem Microchip seine Prognose für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2015 (endet am 30. September 2014) von ehemals 560 bis 575 Mio. Dollar auf 546,2 Mio. Dollar nach unten korrigieren musste und als Begründung einen sequentiellen Rückgang in China und hohe Lagerbestände bei den Distributoren angab, brachen die Aktienkurse diverser Halbleiterunternehmen, einschließlich Intel, Texas Instruments und Micron Technology, ein. Die Intel-Zahlen und der Ausblick wiederum ließen den Aktienkurs steigen.