Chip-Fertigung Starkes Umsatzplus für Equipment-Branche

Die Top-Ten unter den Equipment-Herstellern 2016. Applied Materials kam mit einem Plus von fast 18 Prozent der 10-Mrd.-Dollar-Umsatzschwelle sehr nahe.
Die Top-Ten unter den Equipment-Herstellern 2016. Applied Materials kam mit einem Plus von fast 18 Prozent der 10-Mrd.-Dollar-Umsatzschwelle sehr nahe.

Die Hersteller von Maschinen für die Chip-Fertigung haben 2016 ihren Umsatz deutlich gesteigert.

Die Top-Ten haben 2016 einen Umsatz von fast 40 Mrd. Dollar erreicht. Laut VSLI Research kletterte der Umsatz der Hersteller von Assembly-Maschinen (Back-End-Fertigung) um 24 Prozent. Kulicke & Soffa sprang sogar um 39 Prozent in die Höhe.

Um durchschnittlich 12 Prozent ging es für die Hersteller von Maschinen für die Verarbeitung der Wafer (Front-End-Fertigung)  nach oben. Die Nummer 1, Applied Materials, konnte den Umsatz um 17,9 Prozent auf 9,9 Mrd. Dollar steigern. Mit einem Plus von 8,8 Prozent auf 7,3 Mrd. Dollar kommt Lithografiegeräte-Spezialist ASML auf den zweiten Platz. Am meisten zugelegt unter den Top Ten hat Screen mit einem Sprung um 34 Prozent auf 1,8 Mrd. Dollar.

Die IC-Testgerätehersteller konnten den Umsatz um durchschnittlich 10 Prozent steigern, unter den Top Ten liegt Teradyne mit einem Plus von 14 Prozent auf 1,37 Mrd. Dollar gemessen am Wachstum an der Spitze. Gemessen am Umsatz liegt Advantest mit einem Plus von 7 Prozent auf 1,42 Mrd. Dollar knapp davor.

Den Grund für das starke Wachstum in der Equipment-Brache sehen die Analysten von VLSI Research darin, dass die IC-Hersteller 2016 kräftig in neue Prozesstechniken investiert haben, darunter vor allem in 10-nm-Prozesse und in die Fertigung von 3D-NAND-Speichern. Außerdem war das Jahr war von einer allgemeinen Knappheit den Fertigungskapazitäten geprägt. Deshalb zogen die Preise vor allem für Speicher deutlich an.