Toshiba SSDs für tragbare Geräte bis 512 GByte

Die neuen SSDs arbeiten auf Basis der neusten 3D-NAND-Flash-Speicher ICs von Toshiba.
Die neuen SSDs arbeiten auf Basis der neusten 3D-NAND-Flash-Speicher ICs von Toshiba.

Die neuen SSDs der BG3-Familie von Toshiba sind kleiner als SATA-Typen und nehmen weniger Energie auf.

Toshiba hat sie für den Einsatz in tragbaren Geräten tragbaren Geräten entwickelt, ihre Speicherkapazitäten liegen bei 128, 256 und 512 GByte. Um die Leistungsaufnahme der 1,3 mm hohen SSDs zu reduzieren, hat Toshiba auf den Einsatz von DRAMs verzichtet. Damit eigenen sie sich zum Einsatz in sehr dünnen Notebooks.

Die neuen SSDs arbeiten auf Basis der neusten 3D-NAND-Flash-Speicher ICs von Toshiba. Die BiCS-Flash-ICs verfügen über 64 Layer und Triple-Level-Cells (TLC), können also 3 Bit pro Zelle speichern.

Die SSDs der BG3-Familie bietet Toshiba in zwei Bauformen an: im BGA  (M.2 1620) und im auswechselbaren Modul (M.2 2230). Sie erreichen eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von 1520 MByte/s (2,7 mal mehr als die 6 MByte/s der SATA-SSDs) und eine sequentielle Schreibzeit von 840 MByte/s (1,5 mal schneller als SATA). Auf den SSDs hat Toshiba einen SLC-Cache integriert, um Burst-Modes zu beschleunigen.
 
Derzeit liefert Toshiba Muster der neuen SSDs und demonstriert sie auf dem Flash Memory Summit in Sata Clara vom 8. bis 10. August 2017.