IHS-iSuppli-Studie SSD-Nachfrage verdoppelt sich 2013

Flashbasierende Solid State Disks werden immer beliebter: Wurden 2012 weltweit rund 39 Mio. SSDs nachgefragt, prognostiziert IHS iSuppli 2013 eine 112-prozentige Steigerung auf 83 Mio. Units. Für den Push sollen Ultrabooks sorgen, aber auch in Desktop-PCs werden zunehmend SSDs parallel zu HDDs integriert.

2014 schwächt sich der prozentuale Zuwachs ab, die Gesamtzahl steigt allerdings von 83 auf 126 Mio. SSDs. 2015 werden es der der aktuellen Studie vom Januar 2013 zufolge 175 Mio. Units sein, 2016 am Ende des Prognosezeitraums gar 239 Mio. SSDs. Diese Stückzahlen entsprechen dann etwa 40 Prozent des Hard-Disk-Drive-Segments (600 Mio. Units). Im Unterschied zu HDDs arbeiten SSDs geräuschlos und sind stromsparender, überdies werden Daten schneller geschrieben und ausgelesen.

Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage sind deutlich gesunkene NAND-Flash-Preise, so dass die Preisunterschiede zwischen SSDs und traditionellen HDDs als Datenspeicher von Jahr zu Jahr geringer werden. In puncto Speicherkapazität und Preis pro MByte liegen allerdings immer noch Welten zwischen diesen beiden unterschiedlichen Speichertechnologien: Kostet ein 2-Terabyte-HDD derzeit unter 100 Euro, bezahlt man in etwa diesen Preis für ein 128-GByte-SSD.