Renesas Electronics: RX 32-Bit-MCU-Familie Spart bis zu 40 Prozent Speicher und 70 Prozent Strom

Renesas Extreme (kurz: RX, Vertrieb: Glyn) heißt die neue 32-Bit-Mikrocontroller-Familie von Renesas Electronics. Mit ihr lassen sich der Speicherbedarf um 40 Prozent und die Stromaufnahme um 70 Prozent reduzieren.

Die MCU-Familie soll  als Plattform für alle zukünftigen Derivate dienen. Sie weist folgende Eigenschaften auf: 100-MHz-Flash (ohne Waitstates und ohne Tricks) mit Security Funktion, FPU und DSP Arithmetik Funktionen, Enhanced Havard Architektur, 1,65 DMIPS/MHz, 0,5 mA/MHz, 2 MByte Flash, 128 KByte SRAM und 90-nm-Chipstruktur.

Der RX ermöglicht große Einsparungen bei den Kosten, da dieser mit ca. 30 bis 40 Prozent weniger Speicher auskommt als beispielsweise ein M16C. Zusätzlich werden mit 1,65 MIPS/MHz und 0,5 mA/MHz Stromeinsparungen von ca. 70 Prozent gegenüber einem M16C/65 möglich da, man die Applikation mit deutlich niedrigeren Taktraten betreiben kann als bisher. Die integrierte FPU trägt zusätzlich dazu bei, dass Applikationen mit höheren mathematischen Anforderungen erheblich zügiger berechnet werden.

Der RX kombiniert die guten EMS/EMI- Eigenschaften des M16C/R32C mit den modernen Peripherieelementen der H8S- und H8SX-Serien. Um ein Redesign von einem aktuellen M16C, M32C oder R32C zu erleichtern, ist der RX zu dieser Serie Pin-kompatibel. Auch wird das erfolgreiche Familienkonzept des M16C übernommen, d.h. die MCUs werden bei gleicher Pin-Zahl untereinander Pin-kompatibel sein.

Um den H8S- bzw. H8SX-Anwendern gerecht zu werden, sind bewährte Peripherieelemente, wie z.B. TPU oder MTU2 verwendet worden. Dadurch hat man die Möglichkeit, mit wenig Aufwand Programme vom H8S, H8SX oder SH2/2A in die RX-Applikation zu übernehmen.

Den RX gibt es in anfänglich in zwei Varianten. Einmal als RX600-Serie mit hohen Taktraten mit bis zu 100 MHz und die RX200-Serie als Stromsparer mit max. 50 MHz, 1,8 V und 200 µA/MHz.