EpiGaN bekommt 4 Mio. Euro Serienfertigung von GaN-on-Si-Wafer

EpiGaN, ein Spin-off des belgischen Forschungszentrums IMEC, hat in einer ersten Finanzierungsrunde von Capricorn Cleantech Fund, Robert Bosch Venture Capital (RBVC) und LRM insgesamt 4 Mio. Euro erhalten. Damit wird es dem Unternehmen möglich, die Serienfertigung von epitaktischen GaN-on-Si-Wafern zu starten.

Das Unternehmen EpiGaN wurde 2010 von Dr. Marianne Germain, CEO, Dr. Joff Derluyn, CTO, und Dr. Stefan Degroote, COO, gegründet. Zuvor hatten die drei bereits seit mehr als 10 Jahren im IMEC an der Entwicklung einer GaN-on-Si-Technologie auf 4 und 6 Zoll Wafern gearbeitet. Jetzt scheint die Technologie für die Serie ausgereift. Denn mit der finanziellen Unterstützung der Investoren will EpiGaN seine eigenen Produktionskapazitäten für 4- und 6-Zoll-GaN-on-Si-Wafer aufbauen, wobei die Entwicklung einer 200-mm-Wafer-Technologie ebenfalls bereits in Angriff genommen wurde. EpiGaN wird seine Fertigung auf dem Forschungs-Campus Hasselt in Limburg ansiedeln.