Toshiba Electronics Europe Schnelle SSDs mit 64-Layer-3D-NAND-Flash

Das PCIe-Interface bei Toshibas SSD-Familie XG5 sorgt für sequenzielle Leseschwindigkeiten von bis zu 3000 MByte/s.
Das PCIe-Interface bei Toshibas SSD-Familie XG5 sorgt für sequenzielle Leseschwindigkeiten von bis zu 3000 MByte/s.

Professionelle Notebooks und Systeme beschleunigt Toshibas Solid-State-Disk-Serie XG5 mit bis zu 1 Terabyte im kompakten M.2-Formfaktor.

Auf einem 64-Layer-3D-Flashspeicher basiert Toshibas NVMe-SSD-Familie XG5 mit 3-Bit-per-Cell-BiCS-Flash (TLC). Das PCIe-Interface mit vier Lanes und NVMe-Revision-Protokoll 1.2.1 sorgen für eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s, beim Schreiben sind es bis zu 2100 MByte/s. Im Vergleich mit 6-GBit/s-SATA-SSDs ist das Lesen um das 5,4-Fache schneller, das sequenzielle Schreiben immer noch um den Faktor 3,8 höher.

Um die Performance bei hoher Arbeitsauslastung zu steigern, enthält die SSD zudem einen SLC-Cache.

Die SSDs der XG5-Serie sind mit Kapazitäten von 256, 512 und 1024 GByte im M.2-2280-Formfaktor, einseitig bestückt, erhältlich. Überdies wird es auch Modelle mit automatischer Datenverschlüsselung geben, die die TCG-Opal-Version 2.01 unterstützen.

Muster der XG5 sind für ausgewählte OEM-Kunden verfügbar, mit einer zunehmenden Auslieferung ist im zweiten Halbjahr 2017 zu rechnen.

SSDs auf Basis von 3D-NAND-Flash-Speicher mit 64 Layern gibt es schon länger von Branchenprimus Samsung sowie neuerdings auch von Micron und Western Digital, Toshibas Kooperationspartner.