Mobilfunk-Prozessoren Schafft Intel den Einstieg bei Smartphones?

Bei Smartphone-Prozessoren spielt Intel bisher kaum eine Rolle. Den Marktforschern von IHS iSuppli zufolge könnte Intel den Anschluss aber doch noch bekommen: im schnell wachsenden Smartphone-Einstiegssegment. Möglich soll das ein neuer Prozessor machen.

Francis Sideco, Senior Principal Analyst für die drahtlose Kommunikation bei IHS iSuppli, hält die neue Atom-Plattform von Intel für einen genialen Schachzug, die dem Unternehmen im Smartphone-Markt einen Schub verleihen könnte.

»Intel adressiert mit seiner neuen Atom-Plattform, die bislang unter dem Namen Lexington bekannt war, den Einstiegsbereich im Smartphone-Markt, also genau den Bereich, der die größten Wachstumschancen in den nächsten Jahren aufweist«, so Sideco weiter. Damit könnte es dem Unternehmen endlich gelingen, seinen bislang eher vernachlässigbaren Marktanteil in diesem Applikationssegment zu erhöhen.

Laut Sideco ist das Einstiegssegment der Bereich, der zwischen 2012 und 2016 am schnellsten wachsen soll. So prognostiziert er, dass die Stückzahlen mit Low-End-Smartphones in diesem Zeitraum von 206 Mio. auf 559 Mio. Stück ansteigen sollen. Sideco beziffert das durchschnittliche Jahreswachstum (CAGR) zwischen 2011 und 2016 mit 51 Prozent. Im Gegensatz dazu sollen die High-End-Varianten in diesem Zeitraum durchschnittlich nur um 12 Prozent zulegen.

Regional spielen die Low-End-Telefone vor allem in den Schwellenländern eine entscheidende Rolle. In China wiederum soll der gesamte Smartphone-Markt von den Stückzahlen her durchschnittlich um 8 Prozent wachsen, wodurch China zur am schnellsten wachsenden Region überhaupt wird. An zweiter Stelle stehen die restlichen Länder der Asia/Pacific-Region, die mit einem CAGR von 6 Prozent punkten können. An dritter Stelle folgt die Region »Osteuropa, Afrika und Mittlerer Osten« mit 4 Prozent CAGR, während Nordamerika nur auf 4 Prozent kommt.

»In den Schwellenländern ist es wichtig, die richtige Balance zwischen Kosten und Leistung zu finden«, so Sideco. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste Intel auch sein Know-how aus der Infineon-Akquise gewinnbringend nutzen, um die beste Kombination aus Applikationsprozessor und Modem zu realisieren.

Mit Blick auf den Markt mit Basisband-ICs für alle Arten von Mobiltelefonen steht Intel auf Platz Nr. 3, hinter Qualcomm und MediaTek. Intel hielt im dritten Quartal einen Marktanteil von 8,4 Prozent, gar nichts im Vergleich zu Qualcomm und wenig im Vergleich zu MediaTek.