Bittere Pille Renesas Electronics: Quartal verhagelt – aber Aussicht auf Besserung

Renesas Electronics gehört zu den japanischen Halbleiterherstellern, die mit am stärksten von den Auswirkungen des japanischen Erdbebens betroffen waren. Und auch wenn in unglaublich kurzer Zeit die Produktionen wieder aufgebaut wurden, sind die Umsatzeinbußen und die Kosten dennoch enorm. Aber der Umsatzausblick zeigt, dass Renesas auf dem Weg der Besserung ist.

Also wie sehen die Zahlen nun konkret aus? Renesas Electronics hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2011 einen Nettoumsatz in Höhe von 207,2 Mrd. Yen (2,52 Mrd. Dollar) erzielt, im Vorjahr waren es noch 292 Mrd. Yen gewesen – hier spiegelt sich der Produktionsausfall in mehreren Fertigungsstätten, einschließlich der Naka-Fab, die allein für 15 Prozent der gesamten Produktionskapazität stand – wider.

Die weiteren Ergebnisse aus dem ersten Quartal 2011 sehen wie folgt aus: 184 Mrd. Yen (2,24 Mrd. Dollar) von den 207,2 Mrd. Yen Umsatz stammen aus dem Geschäft mit Halbleitern. Der operative Verlust betrug 19,1 Mrd. Yen (233 Mio. Dollar), der Nettoverlust 33,2 Mrd. Yen (405 Mio. Dollar). Diesen Ergebnissen stehen folgende Zahlen aus dem Vorjahresquartal gegenüber: der Umsatz mit Halbleitern belief sich damals auf 261,5 Mrd. Yen, der operative Verlust fiel mit 0,3 Mrd. Yen deutlich niedriger aus, allerdings belief sich auch damals schon der Nettoverlust auf 33,1 Mrd. Yen, also nahezu gleich zu dem aus diesem Quartal.

Mittlerweile liegen auch Zahlen vor, was das Erdbeben den japanischen Halbleiterhersteller gekostet hat. So beziffert das Unternehmen die besonderen Verluste aufgrund dieses Desasters in diesem Quartal mit 11,857 Mrd. Yen (144,6 Mio. Dollar).

Gleichzeitig mit den Quartalsergebnissen gibt Renesas Electronics auch eine Prognose für das erste Halbjahr ab, das am 30. September 2011 endet – und hier sehen die Werte schon wieder etwas besser aus. So erwartet das Unternehmen für diesen Zeitraum einen Umsatz von 462 Mrd. Yen (5,63 Mrd. Dollar), schon wieder etwas mehr als noch im ersten Quartal. Im Gegenzug dazu sollen die Verlustzahlen aber nur geringfügig steigen. So wird für das erste Halbjahr ein operativer Verlust von 35 Mrd. Yen (426,8 Mio. Dollar) und ein Nettoverlust von 43 Mrd. Yen (524,4 Mio. Dollar) erwartet.

Für das Geschäftsjahr 2011 (31. März 2012) prognostiziert das Unternehmen heute einen Nettoumsatz in Höhe von 1,019 Bil. Yen (12,43 Mrd. Dollar), im Vorjahr waren es 1,138 Mrd. Yen gewesen. Bis dahin will das Unternehmen seinen operativen Verlust auf 28 Mrd. Yen (341,5 Mio. Dollar) und seinen Nettoverlust auf 40 Mrd. Yen (486,8 Mio. Dollar) reduziert haben.