Linear Technology Refulator = Reference + Regulator

Der LT6658 stellt eine ombination aus hochgenauer Spannungsreferenz und Linearregler dar.
Der LT6658 stellt eine Kombination aus hochgenauer Spannungsreferenz und Linearregler dar.

Linear Technology hat mit den LT6658-Komponenten wieder mal eine neue Produktkategorie ins Leben gerufen: die »Refulators«, ein Kunstwort aus der Kombination von Reference und Regulator.

Um eine ähnliche Performance wie mit dem LT6658 von Linear Technology hinzubekommen, muss bisher eine hochgenaue Spannungsreferenz entweder mit einem Dual-Puffer oder einem Spannungsregler kombiniert werden. Dieser diskrete Aufbau hat nicht nur höhere Kosten und einen größeren Platzverbrauch auf der Leiterplatte zur Folge, sondern auch Nachteile für die Leistungsfähigkeit, denn in beiden Fällen leidet die Genauigkeit durch zusätzliche Fehler seitens der diskreten Puffer oder des LDOs.

Linear hat bei seinen LT6658 eine hochgenaue 2,5-V-Bandgap-Spannungsreferenz mit zwei Hochstrom-Ausgangspuffern kombiniert. Im Quellenbetrieb kann der eine Ausgang einen Strom bis 150 mA liefern, der zweite bis zu 50 mA. Darüber hinaus können auch beide Ausgänge kombiniert werden, um einen Strom bis zu 200 mA bereitzustellen. Im Senkenbetrieb kann der Baustein wiederum externe Ströme bis 20 mA aufnehmen. Jeder Ausgang kann mithilfe von zwei externen Widerständen auf eine beliebige Ausgangsspannung zwischen 2,5 und 6 V konfiguriert werden. Beide Ausgänge warten mit einer Anfangsgenauigkeit von 0,05%, einer Temperaturdrift von nur 10 ppm/°C und einem NF-Rauschen von nur 1,5 ppm auf. Die Ausgänge zeichnen sich außerdem durch eine starke Unterdrückung von Einflüssen der Versorgungsspannung (Power Supply Rejection Ratio, PSRR) aus und sind an kapazitiven Lasten von bis zu 50 µF über den gesamten spezifizierten Betriebsbereich stabil. Dank dieser Ausgangscharakteristiken kann das LT6658 als Spannungsreferenz mit kom-biniertem Regler verwendet werden. Alternativ lässt sich der LT6658 einsetzen, um eine Re-ferenzspannung und eine virtuelle Masse zu erzeugen, oder er kann als zwei gepaarte, gleichlaufende Referenzen fungieren.

Die Komponenten eignen sich besonders dafür, mit einem der beiden Ausgänge den Referenzeingang eines hochauflösenden A/D- oder D/A-Wandlers anzusteuern und gleichzeitig mit dem anderen Ausgang andere Funktionsblöcke zu versorgen.

Der neue Baustein ist nur das erste Produkt einer kompletten Familie. LTC will in der ersten Hälfte dieses Jahres nämlich noch Versionen mit 1,2-, 1,8-, 3-, 3,3- und 5-V-Referenzen auf den Markt bringen.