In-System-Programmierer Mobiles Flashen ohne PC

Mit dem roloFlash lässt sich ein Controller mit 128 kB inklusive Verify in 30 Sekunden flashen
Mit dem roloFlash lässt sich ein Controller mit 128 kB inklusive Verify in 30 Sekunden flashen

Mit dem handlichen In-System-Programmer roloFlash von Halec lassen sich die Flash-Speicher von Mikrocontrollern überall einfach programmieren (»flashen«).

Die zu flashenden Daten werden dazu vorab auf dem roloFlash gespeichert. Anschließend können die Anwender roloFlash beispielsweise in der Produktion oder im Servicebereich einsetzen und ersparen sich dort einen PC.

Fehlbedienungen sind unmöglich, weil es keine Bedienelemente gibt. Der Fortschritt und der Erfolg des Flashens werden über zweifarbige LEDs (grün und rot) angezeigt.

Momentan ist roloFlash für Atmel AVR-Controller mit ISP-Interface verfügbar, andere Controllerfamilien sind in der Entwicklung bzw. können angefragt werden. Gegenüber der PC-basierten Standardsystemen erreicht roloFlash eine um bis zu 30 Prozent verkürzte Taktzeit. So lässt sich z.B. ein Controller mit 128 kB inklusive Verify in 30 Sekunden flashen. Der Flashvorgang ist durch die integrierte Skriptsprache roloBasic flexibel steuerbar.

Der roloFlash kostet in der Basisversion 185 Euro ohne MwSt.