Speicher-Chips Micron schreibt erneut Verluste

Auch im 1. Quartal 2013 verzeichnet Speicherhersteller Micron Technology rote Zahlen: Den Umsätzen von rund 2 Mrd. Dollar stand ein Verluste in Höhe von 286 Mio. Dollar gegenüber.

Damit hat der US-amerikanische Memory-Spezialist das siebte Quartal in Folge Verluste eingefahren. Im Vorquartal waren diese mit 275 Mio. Dollar nur geringfügig niedriger ausgefallen.

Gegenüber dem 4. Quartal 2012 erhöhten sich die DRAM-Umsätze um 24 %, bei den Stückzahlen war es gar eine Steigerung von 38 %, wobei der durschnittliche Verkaufspreis um 10 % niedriger als im Vorquartal war. Ähnlich verlief auch das NAND-Flasch-Geschäft, die Umsätze stiegen um 8 %, die Stückzahlen um 13 %. Bei NOR-Flash hingegen musste Micron einen Umsatzrückgang von 14 % hinnehmen, hier sanken sowohl die Stückzahlen als auch die Durchschnittspreise.

Trotz der Umsatzrückgänge hat Micron derzeit noch finanzielle Reserven in Höhe von 2,8 Mrd. Dollar. Das reicht aus, um den Kauf von Elpida für 2,1 Mrd. Dollar in der ersten Jahreshälfte endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Dem Verkauf des japanischen Speicherstellers hat das zuständige Gericht in Tokyo am 28. Februar mittlerweile zugestimmt.