PCIM Europe 2013 Leistungselektronik als Schlüsseltechnologie für die Energiespeicherung

Eine starke Rolle spielen auf der diesjährigen PCIM Europe Zukunftsmärkte für regenerative Energiegewinnung, Energiespeicherung, Smart Grids, Energieeffizienz, aber auch Consumer Electronics.
Eine starke Rolle spielen auf der diesjährigen PCIM Europe Zukunftsmärkte für regenerative Energiegewinnung, Energiespeicherung, Smart Grids, Energieeffizienz, aber auch Consumer Electronics.

Aktuelle Trends, Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Leistungselektronik, intelligente Antriebstechnik, erneuerbare Energien und Energiemanagement stehen im Mittelpunkt des Besucherinteresses, wenn sich die internationale Leistungselektronikbranche vom 14. bis 16. Mai in Nürnberg trifft.

Auf nach Nürnberg! Diesem Aufruf dürften auch in diesem Jahr wieder rund 7000 Leistungselektronik-Interessierte aus aller Welt folgen, wenn am 14. Mai die diesjährige PCIM Europe 2013 als Internationale Messe und Konferenz für Leistungselektronik, intelligente Antriebstechnik, Erneuerbare Energie und Energiemanagement, ihre Pforten in den Halle 7 und 9 des Nürnberger Messegeländes öffnet.

Über ein Jahrzehnt hatte die Messehalle 11 der Branche genügend Platz für Aussteller und Besucher geboten. Ein in den letzten Jahren rapide gestiegenes Interesse sowohl von Seiten der Aussteller, als auch der Besucher, machte jedoch bereits im Vorjahr eine Premiere notwendig: Die Nutzung von zwei Messehallen, den Ausstellungshallen 11 und 12. Doch schon im Vorjahr war klar, dass die auf diese Weise zur Verfügung gestellte Ausstellungsfläche von 16.500 m2 kaum eine längerfristige Lösung sein dürfte.

Eine Einschätzung, die sich in der Planungsphase des Messeveranstalters für die PCIM Europe 2013 schnell bewahrheitete. Die Entscheidung fiel darum für die Hallen 7 und 9, die nun zusammen eine Ausstellungsfläche von 18.500 m², und damit Platz genug für die 394 Aussteller dieses Jahres bieten. Setzt sich das Wachstum der Messe unverändert fort, dürfte auch dass nur ein Zwischenschritt sein. Petra Haarburger, Geschäftsführerin Mesago PCIM, verweist darauf, »dass die Ausstellungsfläche der PCIM Europe allein in den letzten drei Jahren um etwa 30 Prozent gewachsen ist«.

Wenig geändert hat sich auch durch den Umzug in die neuen Hallen am überaus erfolgreichen Grundkonzept der Veranstaltung: Die PCIM Europe verbindet auf sehr effiziente Weise Messe und Konferenz und erfüllt damit den Anspruch an einen Community-Treff der Leistungselektronik-Branche in fast idealer Art und Weise. Ob nun in einer, oder in zwei Hallen, die PCIM Europe bleibt weiterhin eine ausgesprochene Arbeitsmesse, die es den internationalen Fachbesuchern auf kurzen Laufwegen ermöglicht, sich bei einer kontinuierlich wachsenden Zahl internationaler Aussteller über die jüngsten Produkt- und Entwicklungstrends der Branche zu informieren. Typisch wird auch auf dieser PCIM Europe sein, dass sich Fachbesucher unter Vorlage eines Designs, oder eines Schaltungsentwurfs bei den Ausstellern vor Ort ganz konkrete um eine Lösung für ihr spezifisches Applikationsproblem bemühen.

Zu den Neuheiten auf der diesjährigen PCIM Europe zählt eine eigene Ausstellungsfläche für Energiespeichertechnologien, nachdem im Vorjahr zum ersten Mal eine »Focus Area« für dieses Themengebiet eingerichtet worden war. Auf einer Focus Area haben die Hersteller aus diesem Bereich die Möglichkeit, ihre Produkte und Lösungen zu präsentieren. Zu den Verbesserung des diesjährigen Messekonzepts zählt auch die Einrichtung des zweiten Forums. Es dient der Bündelung übergreifender Themen. In seinem Rahmen sind Podiumsdiskussionen, Round Tables und Kurzseminare geplant. Darüber hinaus gibt es wie bereits bisher auch die Präsentationen der Aussteller.

Für die PCIM Konferenz wurden in diesem Jahr aus 276 eingereichten Abstracts ein Programm mit mehr als 230 Vorträgen und Posterpräsentationen in über 40 Sessions zusammengestellt. Im Fokus der Konferenz stehen in diesem Jahr Technologien wie Solar- und Windkraft, E-Mobility und neue Materialien. Sechs Special Sessions beleuchten, welche neuen Impulse für diese Technologien gesetzt werden. Außerdem bieten 28 Vortrags- sowie zwei Postersessions einen guten Überblick über Trends und Entwicklungen in den verschiedenen Anwendungsbereichen der Leistungselektronik.

Eröffnet werden die drei Konferenztage traditionell durch Keynotes. So widmet sich Jörg Dorn von Siemens am ersten Messetag dem Thema »HVDC - State oft he art and future trends«. Am Mittwoch dann setzt sich Michel Mermet-Guyennet von Alstom mit »Traction Drives, from IGBT modules to Silicon Carbide components« auseinander. Am letzten Messetag dann eröffnet Qiang Li, vom Virginia Polytechnic Institute and State University den Konferenztag mit dem Vortrag »High-density Fast-transient Voltage Regulator Module«.

Das bereits erwähnte Thema Energiespeicher findet seinen Niederschlag auch im Programm der PCIM Konferenz, und zwar unter anderem in Oral und Poster Sessions sowie einem Tutorial. So wird in der Session etwa über »Energy Length Sequences to Battery Charge Programming for Parameter Estimation in Lead-Acid Batteries«, »Understanding the Unbalancing of a Battery Pack to Choose the Best Balancing Solution« und »Performances of Batteries Technologies in Vehicle Applications« referiert.

An den beiden Vortagen der Konferenz, bieten insgesamt sechs Seminare und zehn Tutorien den Konferenzteilnehmern die Möglichkeit, sich zu speziellen Fragestellungen der Leistungselektronik, wie etwa den Themen »Power Electronics for Renewable Energy Systems«, »New Developments in Power-Factor Correction«, oder »High Frequency Magnetics Design« fortzubilden. Nach 744 Teilnehmern am PCIM Kongress im Vorjahr, liegen die Erwartungen für 2013 auf einem ähnlich hohen Niveau.