China wird stärker Koreas IC-Exporte boomen


Auf einer Fläche von 2,89 km² fertigt Samsung in der weltgrößten Fab in Pyeongtaek 3D-NAND-Flash-Speicher-ICs und will in diese Fab bis 2021 über 26 Mrd. Dollar investiert haben.
Die koeraniscxhe IC-Industrie profitiert vom kräftingen Preisanstieg für Speicher-ICs. Hier ist die 3D-NAND-Flash-Speicher-IC-Fab von Samsung zu sehen, in die das Unternehmen bis 2021 über 26 Mrd. Dollar investiert haben.

Die Halbleiterexporte von Südkorea erreichen in diesem Jahr voraussichtlich einen Wert von über 90 Mrd. Dollar. Damit liegt er um 62 Prozent über dem des Vergleichszeitraums 2016.

Bis August erreichte der Umsatz in diesem Jahr knapp 60 Mrd. Dollar. Dass dies vor allem auf die Speicher-ICs zurückzuführen ist, dürfte keine Überraschung sein: Allein die Preise für DRAMs kletterten von 1,54 Dollar im Jahr 2002 auf 3,45 Dollar im Juli dieses Jahres.

Das ist ein Ergebnisse der neusten Zahlen, die die Korea International Trade Association (KITA) in ihrem Report »Mythology of Semiconductor Exports and Cross-national Comparison of Export Competitiveness« ermittelt hat.

Auf die Halbleiter entfällt damit die Hälfte des diesjährigen gesamten Handelsüberschusses des Landes. Wie schon 2016 hält Südkorea einen Anteil von 57 Prozent am weltweiten Markt für Speicher-ICs. Samsung Electronics und SK Hynix beherrschen insbesondere den Markt für DRAMs, die in Mobilgeräten Einsatz finden. Im dritten Quartal 2016 waren beide Firmen zusammen in diesem Sektor auf einen Anteil von 87.3 Prozent  gekommen.

Nach Erhebungen der Korea International Trade Association betrugen die Exporte Südkoreas im Juli 76,25 Mrd. Dollar, und lagen damit insgesamt 11,5 Prozent über dem Juli 2016. Die Exporte der Speicher-ICs sprangen um 72,5 Prozent auf knapp 14 Mrd. Dollar. Daran nehmen die DRAMs den größten Anteil ein. Den größten Rückgang verzeichneten übrigens Zulieferteile für Autos, deren Umsatz um 41 Prozent einbrach.

Laut der »Business Korea« werde Südkorea wie bisher weiter stark in die Forschung und Entwicklung investieren, um die führende Position auf diesem Gebiet zu halten. Die Stellung, die Südkorea heute im Sektor der Speicher-ICs erreicht habe, sei vor allem auf die Entwicklung der immer neusten Halbleitertechnologien zurückzuführen.  

China aber holt auf, der technologische Abstand schrumpft. Laut Byung-ki, einem leitenden Wissenschaftler des KITA, nehme die Zahl der südkoreanischen Patente ab, während China massiv in den Aufbau einer eigenen Halbleiterindustrie investiere, insbesondere auch für Speicher-ICs. Die koreanische Industrie solle also kontinuierlich in Halbleiter investieren, damit sie über Partnerschaften mit akademischen Institutionen und der Regierung weiterhin ihre Rolle als Wachstumsmaschine spielen könne.