Texas Instruments Kleine, genügsame Analog-Frontends

Mit kleinen Abmessungen und einer geringen Stromaufnahme punkten die beiden neuen Analog Frontends (AFE) von TI.

Der AFE7071 ist ein kompletter Funksender, der sich gegenüber diskreten Implementierungen mit 80 Prozent weniger Leiterplattenfläche begnügt. Neben einem zweikanaligen A/D-Wandler (14 Bit / 65 MSample/s) enthält er abstimmbare Basisband-Filter, einen IQ-Modulator (HF-Ausgangsbereich 100 bis 2700 MHz) und eine digitale Quadraturmodulations-Korrekturschaltung.

Im AFE7070 sind zusätzlich ein Direct Digital Synthesizer (DDS) mit 32-Bit-NCO (Numerically Controlled Oscillator) sowie ein 800-MHz-LVDS-Ausgangspuffer enthalten.

Beiden TI-Bausteinen gemeinsam ist ihr nur 7 x 7 mm großes Gehäuse und die Nachbarkanalleistung von 66 dB (mit einem 5-MHz-WCDMA-Signal) bzw. 61 dB (mit einem 20-MHz-LTE-Signal) bei 2,1 GHz. Dabei ist die Leistungsaufnahme mit 325 mW um über 50 Prozent geringer als bei diskreten Designs. Das geringe Eigenrauschen am Ausgang von 156 dBm/Hz sorgt für eine hohe Signalqualität.

Zu den neuen Bausteinen gibt es die entsprechenden Evaluationsmodule AFE7070EVM und AFE7071EVM. Diese enthalten unter anderem den Clock Jitter Cleaner CDCM7005 und Power-Management-Bausteine von TI und stellen komplette Prototyping- und Referenzdesigns für die gesamte ‚Bits-to-RF‘-Verarbeitung dar.