Pigeon Point Systems IPMC- und Carrier IPMC-BMR-Starterkits mit SmartFusion-FPGAs

IPMC- und Carrier IPMC-BMR-Starterkits

Kaum hat Actel seine SmartFusion-FPGAs vorgestellt, folgen von seiner Tochtergesellschaft Pigeon Point Systems (PPS) auch schon entsprechende ATCA- beziehungsweise AMC-Lösungen.

Die AdvancedTCA (ATCA) IPM Controller (IPMC) und ATCA/AdvancedMC (AMC) Carrier IPMC Board-Management-Referenz (BMR) Starterkits mit den intelligenten Mixed-Signal-FPGAs aus der SmartFusion-Familie verkürzen die Entwicklungszeit und ermöglichen zugleich, dass sich Entwickler komplett auf die Differenzierung ihrer ATCA-Board-Produkte (einschließlich solcher mit AMC-Slots) konzentrieren können, anstatt sich mit Anforderungen zur Erfüllung von xTCA-Spezifikationen beschäftigen zu müssen.

Gegenüber anderem Core-Silizium für xTCA-Management-Controller bietet SmartFusion folgende Besonderheiten: Anpassbarkeit mit Hilfe des internen Flash-FPGAs; IP-Blöcke können in das FPGA eingebunden werden, um einen auf Management-Aufgaben optimierten Funktionsumfang wie etwa eine IPMI-definierte, Register-basierte, externe Schnittstelle über den CoreLPC-Block zu erhalten. Auch lassen sich Board-spezifische Funktionen realisieren und ein separates PLD auf dem Board einsparen.

Hinzu kommt noch die höhere Prozessor-Performance, denn die FPGAs sind mit einem 32-Bit-ARM Cortex-M3-Prozessor ausgestattet, der mit 80 MHz als optimale Taktfrequenz für Controller, FPGA und Analogfunktionen arbeitet. Laut Unternehmensangaben arbeitet heute typisches Core-Silizium mit einer weniger als halb so hohen Taktfrequenz. Außerdem erfolgt die Analog-Verarbeitung ohne Belastung des ARM-Prozessors, um eine xTCA-spezifische Überwachung von bis zu 32 Analogsensoren zu erledigen. Die »Analoge Compute Engine« (ACE) kann so konfiguriert werden, dass xTCA-Analogsensoren über die »Sample Sequencing Engine« und die »Post-Processing Engine« abgetastet und die Signale verarbeitet werden.

In den neuen Kits enthalten sind ein Benchtop IPMC Entwicklungsboard und ein Benchtop Pigeon Point Shelf Manager für Tests auf Systemebene sowie das zugehörige SmartFusion-FPGA-Design in einem mit der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Libero erstellten Pojekt. Außerdem enthalten die Kits vollständige Firmware einschließlich Quellcode in C für den Management-Controller-Code und Entwicklungstools sowie umfangreiche Dokumentation und eine Produktionslizenz, die Anwendern zur Entwicklung und Vermarktung eigener ATCA-Produkte berechtigt. Lizenzgebühren, die beim Verkauf von Produkten mit diesen erstklassigen Pigeon Point Lösungen pro Board anfallen, entstehen nicht.