Kommentar Infineon - ein Schnäppchen in Japan?

Heinz Arnold, Chefredakteur Markt&Technik
Heinz Arnold, Chefredakteur Markt&Technik

Ob an den Gerüchten, dass Infineon Renesas übernehmen will, wohl etwas dran ist?

Dieses Jahr – fast schon zu Ende – war in vieler Hinsicht bemerkenswert. Auch aus der Perspektive der Elektronik und der Halbleiterindustrie. Waren wir bisher gewohnt, technische Durchbrüche zu bestaunen, die vielen Tricks zu bewundern, mit deren Hilfe sich Moore´s Law über immer neue Halbleitergenerationen hinfort Geltung verschafft, so zieht uns in diesem Jahr vor allem eines in den Bann: Die Konsolidierung.

Das Wort Konsolidierung klingt fast schon zu lieblich für das, was über das vergangene Jahr geschehen ist. Auf rund ein Drittel des gesamten Halbleitermarktes summieren sich die Investitionen, die in diesem Jahr in Übernahmen flossen. Eine Ursache dafür dürfte das billige Geld sein, das fast schon eine Ausverkaufsstimmung in der Industrie ausgelöst hat. Wer nicht schnell zukauft, der muss zusehen, wie der Wettbewerb den Deal macht – so früh wie möglich zuzuschlagen, lautet also die Devise. Selbst einen Konkurrenten einfach vom Markt zu kaufen, wird als sinnvoll angelegtes Geld betrachtet – solange man die Beute einem Wettbewerber wegschnappen kann, zu dem sie besser gepasst hätte und der sich dann zu einer ernsthaften Bedrohung hätte entwickeln können. Siehe die Gerüchte um Maxim und TI. Also gilt: Hauptsache kaufen, um Feinheiten kann man sich später kümmern.

Eine weitere Ursache, die für Übernahmen spricht: Sie sind eine Waffe, um sich selber gegen unerwünschte Übernahmen zu schützen. So machen Gerüchte die Runde, dass Infineon schon wieder auf Einkaufstour sei. Erst kürzlich hatten die Münchner International Rectifier geschluckt, dann wollten die immer gern zitierten Insider wissen, dass Infineon sich Fairchild einverleiben wolle. Nachdem nun klar ist, dass On Semiconductor sich zutraut, vom Kauf von Fairchild irgendwie profitieren zu können, machen schon wieder neue Gerüchte die Runde: Infineon sei an einer Übernahme von Renesas interessiert.

Nun ist Renesas selbst ein Gebilde, das sich aus zahlreichen Mergern innerhalb der japanischen Chipindustrie gebildet hat: In Renesas gingen Unternehmen mit einst klingenden Namen wie Hitachi, Mitsubishi und NEC auf.  Die umfangreiche Konsolidierung innerhalb der japanischen Chipbranche ist der langjährigen Leidensphase zu schulden, die teils der wirtschaftlichen Situation in Japan, teils der Schwierigkeiten zu verdanken, die die japanischen Industrie damit hat, Produkte zu entwickeln, die auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig sind.  

Renesas allerdings ist die Nummer 1 unter den Lieferanten von Controllern, insbesondere auch für den Einsatz in Autos. Infineon ist im Automotive-Markt ebenfalls sehr stark und liefert vor allem Leistungshalbleiter und analoge ICs. Die eigenen Controller dürften sogar zu den Controllern von Renesas einigermaßen komplementär sein. Aus dieser Sicht gäbe es also sogar Argumente für einen Kauf. Zumal Infineon dann auch gut gegen NXP positioniert wäre: NXP übernimmt gerade Freescale – ebenfalls ein weltweit führender IC-Lieferant für die Automobilindustrie.  Wenn der Kauf von Renesas fremde Übernahmegelüste auf Infineon abwehren könnte – umso besser.

Allerdings würde die Übernahme eines japanischen 7,3-Mrd.-Dollar-Umsatz-Unternehmens (Gartner 2014) auf einer anderen Ebene spielen als die Übernahme von IR mit 900 Mio. Dollar Umsatz, die immerhin 3 Mrd. gekostet hatte. Auch wenn Renesas derzeit vielleicht sogar vergleichsweise günstig zu haben sein sollte.

Aber obwohl die Japaner die deutsche und die bayerische Kultur schätzen – würden sie die Münchner gerne im Herzen ihrer einst so geliebten Hableiterindustrie sehen? Und würden die Münchner das tatsächlich (finanzieren) wollen? Ein sinnvolles Schnäppchen? Und was würden die Kartellbehörden dazu sagen? Wir dürfen gespannt sein, ob an den Gerüchten wirklich etwas dran ist. Vielleicht erfahren wir es ja schon diese Woche anlässlich der Präsentation der Bilanz des im September abgelaufenen Geschäftsjahres von Infineon.