IHS Technology Halbleiter: Stabiles Wachstum auf breiter Basis

Dale Ford, IHS Technology

»Wir erwarten, dass 20 von 28 wichtigen Produktkategorien solide zulegen 
werden.«
Dale Ford, IHS Technology: »Wir erwarten, dass 20 von 28 wichtigen Produktkategorien solide zulegen werden.«

Die Analysten von IHS Technology erwarten, dass der weltweite Halbleitermarkt in diesem Jahr um 5,9 Prozent wachsen wird. Dieser Wert ist mit der Wachstumsrate von 2013 vergleichbar, als der Umsatz um 6,1 Prozent stieg. Im Vergleich zu 2014 fällt die Wachstumsrate allerdings geringer aus, denn 2014 legte der Markt um 9,4 Prozent zu.

Auch wenn die Wachstumsraten von 2015 und 2013 vergleichbar sind, sieht Dale Ford, Vice President und Chief Analyst bei IHS Technology, deutliche Unterschiede: »2013 war das Halbleiterwachstum vorwiegend vom DRAM- und Daten-Flash-Markt getrieben. 2015 basiert es auf vielen Produktkategorien. Wir erwarten, dass 20 von 28 wichtigen Produktkategorien solide zulegen werden.« 

Regional betrachtet kommt das größte Wachstum abermals aus der Asia/Pacific-Region. Laut Ford wird das Wachstum in Amerika in diesem Jahr aber ähnlich hoch ausfallen, wobei alle Regionen wachsen sollen, »sogar Japan, das die letzten Jahre ja immer Probleme hatte«, so Dale weiter. Auf die Applikationen bezogen, zeichne sich 2015 ebenfalls durch einige Besonderheiten aus. So soll die Industrieelektronik die höchste Wachstumsrate erreichen, gefolgt von der Automobilelektronik. Diese Märkte hätten sich an die Spitze der Industrie geschoben, weil immer mehr Halbleiter in diese Systeme wandern. Dinge wie IoT, LED-Beleuchtung, Embedded-Prozessoren, Kommunikation und Infotainment treiben die Nachfrage nach Halbleitern in der industriellen und Automotive-Elektronik. Darüber hinaus sollen auch die bedrahtete Kommunikation und sogar die Datenverarbeitung ein solides Wachstum im mittleren einstelligen Bereich aufweisen. Im Umkehrschluss heißt das aber, dass die drahtlose Kommunikation, der wichtigste Wachstumstreiber im Halbleitermarkt für die letzte Dekade, gemeinsam mit der Consumer-Elektronik das untere Ende des Wachstums bildet, »mit einem niedrigem einstelligen Wachstum«, so Ford weiter.

Am stärksten zulegen werden die Sensoren mit 11 Prozent. DRAM und Daten-Flash sollen mit 8,6 Prozent ebenfalls wachsen, aber nicht mehr so gut wie in den letzten zwei Jahren. Für LEDs, Logik-ASICs und ASSPs sowie Bildsensoren prognostiziert Ford ein Wachstum von mehr als 6 Prozent. Ford: »Die Halbleiterindustrie steht vor einem sehr positiven und gesunden Jahr, in dem fast jedes Marktsegment wachsen wird, mit Ausnahme von SRAM, NOR-Flash und anderen Speichern.«

Große Merger und Akquisitionen?

Laut Ford besteht auch in diesem Jahr die Möglichkeit für signifikante Merger. In diesem Zusammenhang verweist er auf die anhaltenden Diskussionen darüber, dass chinesische Unternehmen ihre Präsenz im Markt erhöhen wollen und hier ein möglicher Treiber vorliegt. Doch Merger sind aus seiner Sicht nicht die wichtigste Entwicklung in diesem Jahr. Viel wichtiger sei der Trend, dass immer mehr wichtige OEMs ihre Art der Halbleiterbeschaffung ändern würden. Als Beispiel verweist er auf Apple, das mittlerweile mit eigenen Designs direkt zu TSMC geht und sie dort fertigen lässt. Ford ist überzeugt, dass andere OEMs ebenfalls die Vorteile eines eigenen Chip-Designs und einer direkten Zusammenarbeit mit Foundries sehen, deshalb »müssen traditionelle Halbleiterhersteller auf die wachsende Konkurrenz reagieren und ihren Wert, den sie mit ihren Produkten und Dienstleistungen anbieten, klar herausarbeiten«, rät Ford.