Toshiba Memory Corporation Enterprise-SSDs mit 64-Layer-3D-Flash-ICs

Die TMC PM5 mit 12-GBit/s-SAS-Schnittstelle und die CM5 NVM Express (NVMe) basieren auf den Triple-Level-Cell-BiCS-Flash-ICs von TMC mit 64 Layern.
Die TMC PM5 mit 12-GBit/s-SAS-Schnittstelle und die CM5 NVM Express (NVMe) basieren auf den Triple-Level-Cell-BiCS-Flash-ICs von TMC mit 64 Layern.

Toshiba Memory Corporation (TMC) liefert ab sofort Muster der industrieweit schnellsten SAS- und Enterprise-NVMe-TLC-basierten SSDs.

Toshiba Electronics Europe kündigt die Entwicklung von zwei neuen Enterprise-Solid-State-Drives (SSDs) an: die TMC PM5 mit 12-GBit/s-SAS-Schnittstelle und die CM5 NVM Express (NVMe). Die Entwicklung wird voraussichtlich im vierten Quartal abgeschlossen. Beide Produktlinien basieren auf dem aktuellen Triple-Level-Cell-BiCS-Flash-ICs von TMC mit 64 Layern. Triple-Level-Cell (TLC) bedeutet, dass die Speicher pro Zelle 3 Bit speichern können.  Damit ist für die steigenden Storage-Anforderungen die Verwendung von Flash mit kostenoptimierten 3D-Flashspeichern möglich. Mit komplett neuen, fortschrittlichen Features setzen die PM5- und CM5-Serien neue Maßstäbe in der Performance und eröffnen Unternehmen neue Möglichkeiten der Flashspeicher-Nutzung.

Die TMC-PM5-Serie, die bis zu 30,72 TByte Speicherkapazität in einem 2,5-Zoll-Gehäuse bietet, umfasst eine große Bandbreite endurance- und kapazitätsoptimierter SAS-SSDs. Sie sind auf die Anforderungen von Rechenzentren zugeschnitten, die mit Big Data umgehen müssen und ihre Storage-Umgebungen modernisieren wollen. Mit der industrieweit ersten MultiLink-SAS-Architektur kann die PM5-Serie die beste Performance bisheriger SAS-basierter SSDs liefern: Die sequenzielle Lesegeschwindigkeit liegt bei bis zu 3.350 MByte/s und die sequenzielle Schreibgeschwindigkeit bei bis zu 2.720 MByte/s im MultiLink-Modus. Die Random-Lesegeschwindigkeit bei bis zu 400.000 IOPS im Narrow- oder MultiLink-Modus. Das 4-Port-MultiLink-Design der PM5-Serie stellt eine zu PCI Express (PCIe) vergleichbare Performance sicher, so dass sich bestehende Infrastrukturen optimieren lassen, ohne dass die Architektur von Grund auf neu gestaltet wird. Darüber hinaus unterstützen die PM5-SSDs die Multi-Stream-Write-Technologie, mit der Datentypen intelligent verwaltet und gruppiert werden können, um die Write Amplification und Garbage Collection zu minimieren. Resultate sind eine niedrigere Latenz, eine verbesserte Endurance und eine gesteigerte Performance sowie Quality of Service (QoS).