Forschungsinitiative der Europäischen Kommission ENIAC nimmt Fahrt auf

Für die dritte Ausschreibung von ENIAC sind 26 Prozent mehr Projekte vorgeschlagen worden als das bei der zweiten noch der Fall war. Die JTI (Joint Technology Initiative) der Europäischen Kommission scheint somit an Akzeptanz zu gewinnen und sich neben CATRENE zu etablieren.

Damit ein Projekt finanziert wird, muss es einen Beitrag zu einer nachhaltigen Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Nanoelektronikindustrie leisten. Dr. Andreas Wild, Executive Director von ENIAC, erklärt: »Die Projekte aus der dritten Ausschreibung und die dafür notwendigen Finanzierungsmittel übersteigen das verfügbare Budget um den Faktor 4. Das zeigt, wie innovativ der Nanoelektroniksektor ist und damit haben wir eine solide Basis, um in Zukunft eine Steigerung bei den öffentlichen Mitteln zu erreichen.«

Jetzt gilt es erst einmal, aus allen Vorschlägen die richtigen Projekte auszuwählen. Ein Experten-Team wird die Projekte gemäß ihrem technischen Wert und ihrem zu erwartenden Einfluss auf die von ENIAC fokussierten Anwendungsbereiche in eine Rangliste einstufen und die Projekte, die an den oberen Plätzen stehen, werden finanziert.

In den vorherigen Ausschreibungen wurden 18 aus 239 Projekte ausgewählt, die von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten eingereicht worden waren.