Cadence Design Systems DSP-Core: Mehr Rechenleistung, weniger Energie

Blockdiagramm des neuen DSP-Cores
Blockdiagramm des neuen DSP-Cores

Cadence Design Systems stellt mit dem Cadence Tensilica Vision P5 die 4. Generation seiner DSP-Cores auf Basis der Xtensa-Architektur vor, die sich durch eine deutlich höhere Rechenleistung bei verringerter Leistungsaufnahme auszeichnet.

Cadence macht hier folgende Angaben: Im Vergleich zur Vorgängerversion erreicht der neue Core in der Bildverarbeitung eine bis zu dreizehnfach höhere Leistung mit einem durchschnittlich fünffach geringeren Stromverbrauch.

Der Tensilica Vision P5 DSP wurde von Grund auf für Anwendungen optimiert, die sehr hohe Speicherdurchsätze und Parallelität bei der Verarbeitung der Daten erfordern. Der DSP-Core entlastet die Haupt-CPU von Bildverarbeitungs- und Bildgebungs-Funktionen und erhöht damit den Durchsatz und verringert den Energieverbrauch. Zu den von Cadence anvisierten Endanwendungen gehören unter anderem die Bild- und Videoverbesserung, 3D- und Stereo-Bildverarbeitung, Robotic Vision, Gesichtserkennung und Authentifizierung, Augmented Reality, Objektverfolgung, etc.

Der Tensilica Vision P5 DSP Core verfügt über eine deutlich erweiterte und optimierte Befehlssatzarchitektur speziell für mobile Anwendungen, ADAS-Systeme (Fußgängerkennung, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte-Systeme, adaptive Geschwindigkeitsregelung, etc.) und natürlich Vision-Systeme für das IoT.

Die Fortschritte beim Tensilica Vision P5 DSP erleichtern laut Unternehmensangabe die Softwareentwicklung und Portierung. Zudem bietet der DSP eine umfassende Unterstützung von Ganzzahl-, Festkomma- und Gleitkomma-Datentypen sowie eine fortschrittliche Toolchain mit einem bewährten C-Compiler mit Auto-Vektorisierung. Die Softwareumgebung zeichnet sich außerdem durch eine volle Unterstützung von OpenCV- und OpenVX-Standardbibliotheken für eine schnelle High-Level-Migration von bestehenden Bildgebungs-/Bildverarbeitungs-Anwendungen mit mehr als 800 Bibliotheksfunktionen aus.