TI konzentriert sich auf zwei Bereiche Die Mikrocontroller-Roadmap von Texas Instruments

Ray Upton, Texas Instruments: »TIs Marktanteil bei Mikrocontrollern ist von 6,3 Prozent im Jahr 2012 auf 7,6 Prozent anno 2014 gewachsen.«
Ray Upton, Texas Instruments: »TIs Marktanteil bei Mikrocontrollern ist von 6,3 Prozent im Jahr 2012 auf 7,6 Prozent anno 2014 gewachsen.«

Texas Instruments‘ neuer Vice President Microcontroller Products, Ray Upton, hat in München die künftige Mikrocontroller-Roadmap des Unternehmens vorgestellt.

»TI wird sein Mikrocontroller-Portfolio weiterhin auf zwei Sparten fokussieren: 32-Bit-High-Performance und 16- und 32-Bit-Low-Power«, erläuterte Upton. Die 32-Bit-Mikrocontroller-Plattform MSP432 beruht auf dem ARM-Cortex-M4-Core und vereint geringe Stromaufnahme mit hoher Leistung. »Die Mikrocontroller der MSP432-Serie werden mehr Flash-Speicher und ein höheres Integrationsniveau als die bisherigen haben, etwa ein Segment-LCD, Smart-Analog-Funktionen und zusätzliche Kommunikations-Optionen«, ergänzt Upton.

Für Low-Power-Anwendungen bietet TI laut Upton die 16-Bit-Mikrocontroller-Serie MSP430 als einziges komplettes Portfolio von Ultra-Low-Power-Mikrocontrollern mit nichtflüchtigem Embedded-FRAM-Speicher. »Künftige MSP430-Bausteine mit FRAM werden noch mehr Speicherkapazität haben und einen höheren Integrationsstand erreichen mit Merkmalen wie kapazitiver Touch-Technik und erweitertem Temperaturbereich, um Designern Entwicklungen für mehr Ultra-Low-Power-Märkte als bislang zu ermöglichen«, führt Upton aus.

Im High-Performance-Markt will TI laut Upton seine mit einer Floating-Point-Unit ausgestatteten 32-Bit-Echtzeit-Mikrocontroller der Serie »C2000 Delfino« nach und nach mit höherer Taktfrequenz, Positions-Management-Technik sowie Kommunikations- und Connectivity-Optionen ausstatten, um die Effizienz von Motor- und Motion-Control-Anwendungen zu erhöhen.

Die Mikrocontroller-Serie C2000, die aus preisgünstigen High-Performance-Bausteinen besteht und Entwicklern viele Integrationsmöglichkeiten bietet, wird Upton zufolge schrittweise erweitert, und zwar mit mehr Motorsteuerungstechnik und integrierten Smart-Analog-Optionen, um die Design-Effizienz zu erhöhen und den BOM (Bill of Materials) zu verringern.