ZVEI Deutsche Exporte weiterhin stark

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie zeigen sich laut ZVEI bislang weitgehend unbeeindruckt von der weltweiten Schuldenkrise.

Die Ausfuhren beliefen sich im Juli dieses Jahres auf 12,2 Mrd. Euro. »Obgleich sie ihren Vorjahreswert damit lediglich um 1 Prozent überschritten haben, handelt es sich um den höchsten, jemals in einem Juli erzielten Wert«, sagt Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt beim ZVEI. Zwischen Januar und Juli 2011 summierten sich die Exporte auf 86,1 Mrd. Euro und übertrafen damit das 2010er-Niveau um 10 Prozent. Die Elektroimporte nach Deutschland summierten sich im Juli auf 10,2 Mrd. Euro. In den gesamten ersten sieben Monaten d.J. betrugen sie 73,1 Mrd. Euro. Ihre jeweiligen Vorjahreswerte haben sie damit um 4 Prozent unterschritten bzw. um 4 Prozent übertroffen. Der Exportüberschuss lag zwischen Januar und Juli mit 13 Mrd. Euro 63 Prozent höher als im Vorjahr.

Im Juli sowie auch zwischen Januar und Juli 2011 haben vor allem die deutschen Elektroausfuhren nach China (plus 16 bzw. plus 24 Prozent gegenüber Vorjahr), aber auch die Lieferungen in die USA (plus 11 bzw. plus 19 Prozent) überdurchschnittlich zugenommen. »Beide Länder haben damit Frankreich als bislang wichtigsten Abnehmer deutscher Elektroexporte abgelöst«, betont Dr. Gontermann.

Vor dem Hintergrund der sich abschwächenden weltwirtschaftlichen Konjunktur sowie der bislang nicht gelösten Schuldenprobleme im Euroraum und in zahlreichen außereuropäischen Volkswirtschaften sind die Exporterwartungen der deutschen Elektrounternehmen auch im August zurückgegangen. Per Saldo befinden sie sich aber immer noch oberhalb der Expansionsschwelle. 15 Prozent der Elektrofirmen erwarten in den kommenden drei Monaten (weiter) zunehmende Ausfuhrgeschäfte. 73 Prozent rechnen mit gleichbleibendem bzw. stabilem Export. 12 Prozent gehen von rückläufigen Geschäften aus.