ZVEI Deutsche Elektroindustrie: 5 Prozent Wachstum im nächsten Jahr

Die Elektroindustrie glaubt, dass im nächsten Jahr ein Produktionswachstum von 5 Prozent möglich sind, allerdings unter einer Voraussetzung: Die Euro-Schuldenkrise wird gemeistert.

Der ZVEI ist zuversichtlich, dass trotz der Euro-Schuldenkrise die deutsche Elektronindustrie auch im nächsten Jahr weiter wachsen wird. »Wir sind eine starke Branche. Mit unseren Innovationen bilden wir das Rückgrat nicht nur der Industrie, sondern der gesamten Wirtschaft in Deutschland. Wir sorgen vor allem für mehr Energieeffizienz und tragen damit dazu bei, dass die Energiewende gelingen kann. Wir schaffen die Voraussetzungen für die Elektromobilität«, betont Friedhelm Loh, Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. »2012 dürften wir ein Produktionsplus von 5 Prozent schaffen – wenn die Staaten vor allem in Europa ihre Schuldenprobleme in den Griff bekommen.« Als exportorientierte Branche profitiere die Elektroindustrie vom Euro. Glaubwürdigkeit und Vertrauen seien der Schlüssel zur Wiedergewinnung der Stabilität im Euro-Raum. Der Reformdruck müsse aufrechterhalten werden, unterstreicht Loh und mahnt: »Das erfolgreiche Projekt Euro darf nicht scheitern, es ist für Europa von außerordentlicher Wichtigkeit.«

In diesem Jahr schätzt der ZVEI, dass die Elektroindustrie ein Produktionsplus in Höhe von 10 Prozent und damit wieder mehr als 180 Mrd. Euro Umsatz erzielt. 2012 könnten dann fast 190 Mrd. Euro Umsatz und damit ein neuer Rekordwert erreicht werden. Die Zahl der Beschäftigten in der Elektroindustrie lag im Juli bereits wieder bei 834.000. Damit wurden seit dem Tiefpunkt der 2009er Krise 34.000 neue Jobs geschaffen und sogar das Beschäftigtenniveau von 827.000 aus dem Boomjahr 2008 übertroffen.