Renesas Electronics Das Konzept geht mehr als auf

Tim Burgess, Renesas Electronics: »Mit Synergy haben wir viele der Kosten, die Entwickler typischerweise vorab bezahlen müssten, auf Null heruntergeschraubt. Gleichzeitig übernehmen wir für die Lebzeit der Produkte auch den Support.«

Mit „Synergy“ stieg Renesas Electronics in den General-Purpose-Markt mit ARM-basierten MCUs ein – als Späteinsteiger ein Wagnis, aber das Konzept ging auf: Die Synergy-Bausteine sind heute die Controller mit dem stärksten Marktwachstum.

Wenn man als Späteinsteiger mit einer ARM-basierten MCUs auf den Markt kommt, muss man sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen. »Als wir Synergy entwickelt haben, war es unser klares Ziel, nicht mit einer Controller-Familie auf den Markt zu kommen, die genauso ausschaut, wie alle anderen«, erklärt entsprechend Tim Burgess, European Marketing Manager von Renesas Electronics Europe. »Also haben wir uns sehr genau angesehen, wie Embedded-Systeme typischerweise entwickelt werden, und genau die Punkte adressiert, in die unsere Kunden zwar viel Arbeit stecken müssen, die ihnen aber keinerlei Mehrwert bieten. Gleichzeitig war es auch unser Ziel, Time-to-Market und Total Cost of Ownership für unsere Kunden zu reduzieren. Dass wir auch eine exzellente Hardware entwickelt haben, versteht sich von selbst.«

Gerade niedrige Kosten müssten aufhorchen lassen, denn im Mikrocontroller-Markt wird häufig um Viertel Cents erbittert gekämpft. Burgess warnt deshalb: »Jeder fragt immer nach dem Preis für den Controller, aber keiner betrachtet die Gesamtkosten.« Kosten, die für die Integration eines Echtzeitbetriebssystems oder für die Erstellung der Treiber-Software und der Middleware anfallen, würden in die Rechnung nicht einfließen. Hinzu kommen weitere Kosten für die verschiedenen Tools, das Betriebssystem etc. »Bislang wird alles einzeln gekauft, integriert, getestet. Mit Synergy fallen diese Arbeiten nicht mehr an, weil Renasas sie übernommen hat. Das heißt, schaut der Entwickler nur auf den Preis des Controllers, kratzt er gerade mal an der Oberfläche, das hat nichts mit Total Cost of Ownership zu tun.«

Renesas übernimmt den kompletten Teil in der Entwicklung von Embedded-Systemen, den das Unternehmen als nicht-differenzierend betrachtet. Egal ob eine Steuerung für eine Waschmaschine oder eine Motorsteuerung für Industrieanlagen entwickelt werde, die Integration eines Betriebssystems, das Schreiben von Treiber-Software etc. seien mehr oder minder überall gleich. Erst danach kann mit der eigentlichen Applikationsentwicklung begonnen werden. »Wenn Renesas diesen Teil der Entwicklung also übernimmt, dann verkürzt sich nicht nur Time-to-Market, sondern schlussendlich auch Total Cost of Ownership«, so Burgess.

Mit Synergy sinken aber auch die Einstiegsbarrieren, denn mit diesen Controllern erhalten die Entwickler gleichzeitig Zugriff auf Entwicklungs-Tools, Betriebssysteme etc., ohne dafür die Lizenzgebühren oder Upfront-Kosten bezahlen zu müssen. Natürlich kann der Entwickler auch ein kostenfreies RTOS nutzen, aber dann muss er erst mal einiges an Arbeit hineinstecken, um es zum Laufen zu bringen. Wählt er eine professionelle Lösung, dann muss er zunächst einige Tausend Euro auf den Tisch legen und auch in diesem Fall die Integration durchführen.